schwul

Diskriminierung

Schwuler klagt gegen Blutspende-Verbot

Teilen

Das Rote Kreuz Chinas muss sich wegen Diskriminierung verantworten.

Ein Chinese hat Klage gegen das Rote Kreuz in Peking eingereicht, nachdem dieses ihn wegen seiner Homosexualität kein Blut spenden lassen wollte. Wie die staatliche Zeitung "China Daily" am Donnerstag berichtete, gab der Mann Anfang Juni vor der Blutspende auf einem Fragebogen an, schwul zu sein. Das Rot-Kreuz-Zentrum in der chinesischen Hauptstadt habe ihn daraufhin nicht als Spender angenommen. Der Betroffene, der als Journalist unter dem Pseudonym Wang Zizheng tätig ist, fühle sich diskriminiert und habe deshalb Klage gegen die Blutspende-Einrichtung eingereicht.

Erster Prozess
Sollte das Gericht Wangs Klage annehmen, würde dies dem Bericht zufolge zum landesweit ersten Prozess wegen Diskriminierung von Homosexuellen führen. Wang fordert vom Roten Kreuz in Peking eine öffentliche Entschuldigung und die Aufnahme in die Spenderkartei.

Laut Gesundheitsministerium dürfen in China Homosexuelle und Menschen "mit mehreren Sexpartnern" kein Blut spenden. Trotz einer leichten gesellschaftlichen Öffnung ist Homosexualität vielerorts in China immer noch ein Tabu-Thema.

Ausschluss auch in Österreich
Auch in Österreich werden Schwule auf Grundlage der Beantwortung der Frage "Hatten Sie als Mann Sex mit einem anderen Mann?" vom Roten Kreuz von der Blutspende ausgeschlossen. Dies wird mit einem erhöhten Risiko für Krankheiten begründet.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo