Chung Hong Won

Südkorea

Fährunglück: Ministerpräsident tritt zurück

Die Fähre "Sewol" war am 16. April mit 476 Menschen an Bord gesunken.

Der südkoreanische Ministerpräsident Chung Hong Won zieht Konsequenzen aus der Kritik am Krisenmanagement beim Schiffsunglück und tritt zurück. Es wäre eine zu große Belastung für die Regierung, wenn er im Amt bliebe, erklärte Chung am Sonntag auf einer kurzen Pressekonferenz. Deshalb trete er als Ministerpräsident zurück.

Die Fähre "Sewol" war am 16. April mit 476 Menschen an Bord gesunken, unter ihnen waren 339 Kinder und Lehrer auf einem Schulausflug. Anderthalb Wochen nach dem Unglück sind erst 187 Leichen geborgen. Insgesamt wurden 174 Personen gerettet. Die Zahl der Toten dürfte damit bei etwa 300 liegen.

Der Kapitän und ranghohe Besatzungsmitglieder sind mittlerweile in Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung vor, Staatspräsidentin Park Geun-hye sprach sogar von Mord.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten