Sherpas verließen Mount Everest

Nach Lawinenkatastrophe

Sherpas verließen Mount Everest

Mehrere Touren abgesagt. Bisher 13 der 16 Toten nach Lawinenabgang geborgen.

Nach einem Lawinenunglück am Mount Everest mit 16 Toten haben mehrere internationale Expeditionen ihren Aufstieg abgebrochen. Außerdem wollten zahlreiche nepalesische Bergsteiger, die für die meisten Tourengeher unterlässlich sind, am Mittwoch aus Respekt vor ihren Kollegen aus dem Basislager absteigen.

"Die Sherpas haben abgestimmt, dass sie absteigen möchten, und packen zusammen", erklärte Ed Marzec, dessen US-Expedition bei dem Unglück drei Bergführer verloren hat. Auch der geplante Sprung mit einem Wingsuit vom höchsten Berg der Erde wurde abgesagt. Alle 16 Tote waren Sherpas, bisher wurden 13 Leichen geborgen.

Regierung will Streik abwenden
Die nepalesische Regierung, für die die großen Expeditionen aus aller Welt eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes sind, will den Streik noch abwenden. Der Tourismusminister und Vertreter von Bergsteigergruppen würden am Donnerstag ins Basislager fliegen, um die Sherpas umzustimmen, sagte Dambar Parajuli, Präsident des Verbandes der Tourenexpeditionen in Kathmandu.

Diashow: Mount Everest Lawine, Fotos

1/10
buddmoensche
Drama am Everest

Eine Leiche wird für das Krematorium vorbereitet.

2/10
buddmoensche
Drama am Everest

Der Leichenwagen mit einem der Opfer.

3/10
buddmoensche
Drama am Everest

Buddhistische Mönche beten.

4/10
buddmoensche
Drama am Everest

Leichenzüge ziehen durch das Dorf.

5/10
buddmoensche
Drama am Everest

Familienrituale werden durchgeführt.

6/10
buddmoensche
Drama am Everest

Eine Begräbniszeremonie

7/10
buddmoensche
Drama am Everest

Eine ältere Frau trauert und betet.

8/10
buddmoensche
Drama am Everest

Ein Mönch trägt den Teil eines Sarges.

9/10
buddmoensche
Drama am Everest

Verzweiflung bei den Hinterbliebenen.

10/10
buddmoensche
buddmoensche

Buddhistische Mönchen am Beten.


 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten