Spanisches Dorf zog Silvester 12 Stunden vor

Zu alt zum Feiern

Spanisches Dorf zog Silvester 12 Stunden vor

Die Senioren in dem kleinen Ort wollen nicht so lange aufbleiben.

In einem kleinen Dorf in Spanien haben die Bewohner das neue Jahrzehnt schon mittags eingeläutet. In der Mini-Gemeinde westlich von Madrid sind nur rund 30 Menschen registriert, von denen die meisten über 80 Jahre alt sind. Die betagten Bürger wollen schlicht nicht bis Mitternacht wach bleiben und feiern den Jahreswechsel deshalb zwölf Stunden früher.
 
Die vorgezogene Party hat Tradition: In dem Dorf wird bereits seit 2004 mittags angestoßen. Mittlerweile kommen auch Schaulustige zu der kuriosen Silvesterparty am helllichten Tag. Zusammen mit den Bewohnern versammelten sie sich am Dienstag auf dem Dorfplatz und verzehrten - der spanischen Silvester-Tradition folgend - zu jedem der zwölf Glockenschläge des Rathausturmes eine Weintraube.
 
Die so genannten "uvas de la suerte" sollen, wie ihr Name besagt, Glück für das nächste Jahr bringen. Anschließend wünschten sich die Senioren ein "Feliz Ano Nuevo" und konnten später beruhigt ins Bett gehen. Villar de Corneja leidet seit Jahrzehnten, wie viele andere Ortschaften in Spanien, unter der Landflucht. Jüngere Menschen ziehen in die Ballungsräume, die Geburtenraten sinken. Villar de Corneja hatte in den 1950er-Jahren noch mehrere Hundert Einwohner.
 

Diashow: So feierte die Welt Silvester

So feierte die Welt Silvester

×
    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten