Trierweiler von Hollande "enttäuscht"

Nach Trennung

Trierweiler von Hollande "enttäuscht"

Frühere Premiere Dame könnte sich vorstellen, ein Buch zu schreiben.

Nach der Trennung von Frankreichs Staatschef Francois Hollande könnte sich seine langjährige Lebensgefährtin Valerie Trierweiler unter Umständen vorstellen, ein Buch zu schreiben. Sie sei "mehr in der Enttäuschung als in der Wut, aber ich schließe nicht aus, dass ich ein Buch schreibe", sagte die Journalistin in einem Interview mit dem Magazin "Le Parisien", das am Freitag erscheint.

Zu der von Kritikern als rüde empfundenen Erklärung Hollandes, in der er die Trennung von Trierweiler bekannt gab, sagte die 48-Jährige lediglich: "18 Wörter, fast eines für jeden Monat, den wir seit seiner Wahl (zum Präsidenten) zusammen waren". Ihre Reise nach Indien zu Wochenbeginn, während der sie das Gespräch mit dem "Parisien" führte, sei eine "Rückkehr zur Freiheit, weit weg von der politischen Welt und ihren Vertrauensbrüchen".


Etwas "kaputt gemacht"
Über ihre Zeit mit Hollande im Elysee-Palast sagte Trierweiler, das Paar habe die Macht nicht auf dieselbe Art erlebt. Das habe etwas "kaputt gemacht". "Ich hätte lieber ein normales Leben gehabt, vielleicht wären wir dann heute noch zusammen", fügte sie hinzu. Nun wolle sie so schnell wieder ein normales Leben führen, versicherte die Mutter von drei Kindern, die nicht mit Hollande verheiratet war.

Hollande hatte in einem Anruf bei AFP am Samstagabend erklärt, dass er sich von Trierweiler getrennt habe. Zwei Wochen zuvor hatte das Magazin "Closer" seine heimliche Liebesaffäre mit der Schauspielerin Julie Gayet enthüllt. Am selben Tag wurde Trierweiler wegen eines Schwächeanfalls im Krankenhaus aufgenommen, wo sie tagelang blieb.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten