"Inakzeptable militärische Aggression"

Putin-Freund Berlusconi verurteilt Russland

Teilen

''Wir stehen auf der Seite des Westens, der Atlantischen Allianz und Europas und hoffen, dass der inakzeptablen militärischen Aggression ein Ende gesetzt wird'', sagte Berlusconi.

Rom/Moskau/Kiew (Kyjiw). Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi, ein guter Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin, hat am Samstag Russlands Angriff auf die Ukraine verurteilt. "Wir stehen auf der Seite des Westens, der Atlantischen Allianz und Europas und hoffen, dass der inakzeptablen militärischen Aggression ein Ende gesetzt wird", sagte Berlusconi, der Putin nicht ausdrücklich nannte.

"Wir haben eine doppelte Pflicht: uns für den Frieden einzusetzen und gemeinsam mit dem atlantischen Bündnis, mit dem Westen, mit Europa unseren Teil dazu beizutragen, dass die inakzeptable militärische Aggression ein Ende hat", so Berlusconi, der sich am Samstag telefonisch mit dem konstituierenden Kongress von "Verde è Popolare", einer neuen politischen Kraft unter der Führung des Zentrumspolitikers Gianfranco Rotondi zuschaltete.

Berlusconi, Chef der in Rom mitregierenden Partei Forza Italia, unterstützt die Regierung von Premier Mario Draghi und äußerte die Hoffnung, dass der Ministerpräsident bis Ende der Legislatur 2023 im Sattel bleibe. "Wir unterstützen die Regierung Draghi, damit sie die bisher geleistete gute Arbeit vollendet und die katastrophalen Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Energie- und Rohstoffmärkte bewältigt", erklärte der 85-Jährige.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.