"Weiße Macht"

US-Neonazi gibt Mordplan gegen Obama zu

Artikel teilen

Der 21-jährige Daniel Cowart wollte als Krönung mehrerer Morde an Afroamerikanern den damaligen Präsidentschaftskandidaten töten.

Ein amerikanischer Neonazi, der 2008 den damaligen US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und andere Afroamerikaner umbringen wollte, hat sich vor einem Bundesgericht in Tennessee schuldig bekannt. Der 21-jährige Daniel Cowart war im Oktober 2008 zusammen mit einem zwei Jahre jüngeren Komplizen festgenommen worden.

Vertreter einer "Weißen Macht"
Die Skinheads hatten sich als Vertreter einer "Weißen Macht" gesehen und geplant, Dutzende Afroamerikaner zu töten. Sie planten demnach einen brutalen Raubzug durch das Land. Höhepunkt ihres Vorhabens sollte am Ende der Mord an Obama sein. Dafür wollten die beiden Neonazis in Frack und Zylinder gekleidet aus einem fahrenden Auto auf den Präsidentschaftskandidaten schießen. Cowart drohen bis zu 18 Jahren Haft, seinem Komplizen Paul Schlesselman zehn Jahre hinter Gittern.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo