John Kerry

USA

Kerry verteidigt Geronimo-Geheimhaltung

Sie sei notwendig gewesen, um das Leben der Beteiligten zu schützen.

Zwei Wochen nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat der einflussreiche US-Senator John Kerry bei einem Besuch in Pakistan die amerikanische Geheimoperation verteidigt. Die "extreme Geheimhaltung" sei notwendig gewesen, um das Leben der Beteiligten zu schützen und den Erfolg des Vorhabens in Abbottabad zu sichern, sagte Kerry am Montag in Islamabad. Selbst in den USA sei nur eine Handvoll hochrangiger Regierungsvertreter informiert gewesen.

Bin-Laden-Aktion belastet Beziehungen
Die US-Operation in der Nacht auf den 2. Mai hat in Pakistan vehemente Kritik ausgelöst und die Beziehungen zwischen Washington und Islamabad schwer belastet. Das pakistanische Parlament hatte die US-Militäroperation auf pakistanischem Gebiet als schwere Verletzung der Souveränität des Landes verurteilt.

Der pakistanische Premierminister Yousuf Raza Gilani sagte nach einem Treffen mit Kerry, sein Land wünsche sich statt unangebrachter Kritik die "gebührende Anerkennung und Unterstützung der Internationalen Gemeinschaft und besonders der Vereinigten Staaten" für den Beitrag im Kampf gegen den Terrorismus.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten