Verschleppte UNO-Blauhelme in Sicherheit

Jordanien

Verschleppte UNO-Blauhelme in Sicherheit

Gruppe war drei Tage lang von Märtyrer-Brigade festgehalten worden.

Die auf den Golan-Höhen verschleppten 21 philippinischen UN-Beobachter sind nach drei Tagen wieder frei. Die Blauhelm-Soldaten gelangten am Samstag auf jordanisches Gebiet, wie die philippinische Botschafterin in Amman, Olivia Palala, mitteilte. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dankte allen Beteiligten für die "Anstrengungen" für eine "sichere Freilassung".

Die philippinischen Blauhelm-Soldaten wurden vom syrischen Dorf Jamla über das Jarmuk-Tal an die Grenze nach Jordanien gebracht, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Die UNO hatte zuvor erklärt, mit allen "beteiligten Parteien" seien "Vereinbarungen" für die Freilassung der Blauhelme getroffen worden.

Die UN-Beobachter waren am Mittwoch auf den Golan-Höhen im israelisch-syrischen Grenzgebiet von einer bewaffneten Gruppe syrischer Rebellen als Geiseln genommen worden. Die Entführer forderten den Rückzug syrischer Regierungstruppen aus der Region Jamla nahe der Waffenstillstandslinie zwischen Israel und Syrien. Mehrere Versuche, die Beobachter freizulassen, scheiterten vor dem Hintergrund anhaltender Kämpfe in Syrien.

Die UN-Mission auf den Golan-Höhen besteht seit 1974. Sie soll den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien überwachen. Ein großer Teil der Golan-Höhen ist von Israel besetzt.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten