14-Jährige in Lebensgefahr

Nach Oldtimer-Crash

14-Jährige in Lebensgefahr

Nach dem Flugschauunglück bei Eisenach in Thüringen mit einer Toten und 15 Verletzten läuft die Suche nach der Ursache auf Hochtouren.

Eine Propellermaschine war am Samstag gegen 15.54 Uhr beim Start auf dem Flughafen Eisenach-Kindel von der Rollbahn abgekommen und in eine Menschengruppe gerast, wie Polizeisprecher Marko Bischof am Sonntag der AP sagte. Eine 45-jährige Frau kam uns Leben, vier Menschen wurden schwer verletzt, darunter der 35-jährige Pilot und ein 14-jähriges Mädchen, das in Lebensgefahr schwebt.

Ursache unklar
Die genaue Unglücksursache konnte zunächst noch nicht mitgeteilt werden. Experten der Kriminalpolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig setzten die Ermittlungen am Sonntagmorgen fort.

In Zuckerwatte-Stand gerast
Das Flugzeug war in einen Verkaufsstand für Zuckerwatte gerast und hatte die 45-jährige Verkäuferin getötet, bevor es in einem Kinderkarussell, das nicht im Betrieb war, zum Stehen kam. Der Pilot und vier Zuschauer wurden schwer verletzt. Elf Menschen erlitten leichte Verletzungen, viele von ihnen standen unter Schock, wie Bischof weiter sagte.

Oldtimer aus der DDR
Bei der Maschine handelte es sich um ein 30 Jahre altes, in der DDR als Agrarflugzeug zum Düngen der Felder genutztes Modell, das auf dem Flugplatz Alkersleben in Thüringen stationiert war.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten