AFP_busunfall_guatemala

Guatemala

42 Tote bei Busunglück

In Guatemala sind bei einem Busunglück Rettungskräften zufolge 42 Menschen, darunter mindestens vier Kinder, ums Leben gekommen.

Das Fahrzeug sei am späten Sonntagabend von einer kurvigen Bergstraße unweit der westlichen Stadt Huehuetenango 100 Meter tief in eine Schlucht gestürzt. "Der Bus wurde total zerstört", sagte einer der Rettungskräfte am Montag. Behördenmitarbeiter sagten, wahrscheinlich sei es sehr neblig oder regnerisch gewesen. Das schlechte Wetter behinderte auch die Rettungsmaßnahmen.

Nur fünf Überlebende
Fünf Menschen überlebten das Unglück und wurden ins Krankenhaus gebracht, eine weitere Person starb auf dem Weg ins Spital. Der Linienbus war unterwegs in die Stadt Barillas, die in den Bergen nahe der Grenze zu Mexiko liegt. Der Unfall ereignete sich rund 140 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Ciudad de Guatemala. Die Überlebenden sagten, dass der Bus, der für 45 bis 50 Passagiere ausgelegt ist, zum Zeitpunkt des Unfalls überfüllt war.

In dem mittelamerikanischen Land kommt es häufig zu Busunfällen, weil die Lenker oft zu schnell unterwegs sind. Daher hat die Regierung den Transportunternehmen vorgeschrieben, Insassen-Unfallversicherungen abzuschließen. Im August starben 23 Menschen bei einem ähnlichen Busunfall.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten