(c) AFP/ Gabriel Bouys

Haft in Neuseeland

Kuriose Fälle von Drogenschmuggel

Ob Drogen in toten Vögeln, hinter Glausaugen oder in Windeln: Immer kurioser werden die Ideen, um Gefangene mit Drogen zu versorgen.

Auf immer kuriosere Ideen verfallen Gefangene in Neuseeland, um sich in Haft mit Drogen versorgen zu lassen. In jüngster Zeit seien mehrere tote Vögel über die Mauer geworfen worden - gefüllt mit Drogen, sagte die Sicherheitsbeauftragte für die neuseeländischen Gefängnisse, Karen Unwin, der Zeitung "The Press" (Mittwochausgabe). An gefüllte Tennisbälle oder fliegendes präpariertes Obst, sei das Personal schon gewöhnt gewesen.

Windeln von Babys werden kontrolliert
Der Erfindungsreichtum der Häftlinge werde jedoch unterschätzt. "Manche sind so verzweifelt, dass zu jedem verrückten Mittel greifen", sagte Unwin. So habe einmal ein Besucher mit Glasauge versucht, in der Augenhöhle Drogen zu schmuggeln. Oft müssten Aufseher auch die Windeln von Babys kontrollieren.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten