Tierschützer beschießen Walfänger

Spieß umgedreht

Tierschützer beschießen Walfänger

Die Tierschützer drehten den Spieß nach dem Beschuss aus einer Wasserkanone um.

Tierschützer und ein japanisches Walfangschiff haben sich in der Antarktis gegenseitig mit Wasserkanonen beschossen. Die Besatzung des Fabrikschiffs habe nicht schlecht gestaunt, als die Tierschützer nach dem Beschuss aus einer Wasserkanone den Spieß umgedreht und mit einer noch stärkeren Kanone zurückgeschossen hätten, erklärte ein Sprecher der Tierschutzorganisation Sea Shepherd. "Ein paar Walfänger machten einen Hechtsprung zu den Türen der Brücke", teilte die Gruppe am Montag mit.

"Völlig unverzeihlich"
Die japanische Regierung reagierte wütend. Ein Sprecher der Fischereibehörde verurteilte den Einsatz von Wasserkanonen als "völlig unverzeihlich". Das Außenministerium legte einen offiziellen Protest bei den Regierungen der Niederlande und Togos ein, unter deren Fahnen die beiden beteiligten Sea-Shepherd-Schiffe "Steve Irwin" und "Bob Barker" fahren.

Walfangfreie Tage
Der Gründer der in den USA ansässigen Tierschutzorganisation, Paul Watson, erklärte, die Aktivisten hätten die Walfänger seit Samstag daran gehindert, auch nur einen der Meeressäuger zu fangen. "Wir haben vor, diese drei walfangfreien Tage in drei walfangfreie Wochen zu verwandeln." Es war bereits die dritte größere Konfrontation zwischen den Tierschützern und den Walfängern seit Jahresbeginn.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten