Chile liegt unter Asche nach Vulkanausbruch

Alles grau in grau

Chile liegt unter Asche nach Vulkanausbruch

Der Vulkan Chaitén in Süd-Chile ist aktiv: Heftige Explosionen wirbeln Tonnen von Staub in die Luft. Der Ascheregen lähmt das Leben.

Eine Woche nach dem Ausbruch des Vulkans Chaitén im Süden Chiles haben die Behörden das umliegende Gebiet vollständig evakuiert. Polizisten und Soldaten zwangen am Donnerstag die letzten noch verbliebenen rund 130 Menschen im Umkreis von 50 Kilometern um den Berg, ihre Häuser zu verlassen. In der Nacht zuvor hatte der Vulkan seine Aktivitäten weiter verstärkt. Es war zu heftigen Explosionen gekommen.

© oe24

(c) AP

Insgesamt wurden seit dem ersten Ausbruch des Vulkans seit mehreren tausend Jahren am Donnerstag vergangener Woche mehr als 7.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Asche des Vulkans verbreitete sich über weite Teile Südamerikas. Sie erreichte am Donnerstag auch die argentinische Hauptstadt Buenos Aires und färbte den Himmel grau, wie der Wetterdienst mitteilte. Zwei argentinische Luftfahrtgesellschaften sagten wegen schlechter Sichtverhältnisse Flüge in mehreren Städten ab.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten