erdbeben_indonesien

7,0 nach Richter

Erdbeben in Indonesien - über 40 Tote

Teilen

Es werden noch mehr Opfer befürchtet.

Bei einem schweren Erdbeben in Indonesien sind am Mittwoch mindestens 42 Menschen getötet worden. Dutzende weitere wurden verletzt, wie ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde erklärte. Das Beben der Stärke 7,0 erschütterte die Insel Java und brachte Hochhäuser in der Hauptstadt Jakarta ins Wanken, wo Tausende Menschen in Panik ins Freie liefen. Ein Tsunami-Alarm wurde nach einer Stunde aufgehoben.

Das Beben ereignete sich gegen 14.55 Ortszeit (09.55 Uhr MESZ) in einer Tiefe von 50 Kilometern vor der Südküste Javas, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte. Das Epizentrum lag demzufolge in der Nähe von Tasikmalaya, rund 160 Kilometer von Jakarta entfernt. Die Hälfte der rund 235 Millionen Indonesier lebt auf Java.

Zahlreiche Häuser verschüttet
Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Antara wurden in Westjava nach dem Beben viele Häuser von einem Erdrutsch verschüttet. Rund 30 Menschen im Ort Rawa Hideung galten als vermisst. Aus drei Bezirken meldeten die Behörden zahlreiche Verletzte.

"Das Erdbeben hat alles in meinem Haus eine Minute lang sehr stark durchgeschüttelt", sagte Heni Maryani, der in der Stadt Sukabumi lebt. "Ich habe meine Kinder gepackt und bin hinaus gerannt. Ich habe Leute in Panik gesehen, schreiende Frauen und weinende Kinder." Ein Universitätsdozent aus Tasikmalaya sagte, er habe noch nie so ein starkes Erdbeben erlebt. "Wir sind alle in Panik rausgerannt", sagte Muharram Ardan.

Das indonesische Archipel liegt in einer seismisch sehr aktiven Zone. Im Dezember 2004 hatte ein gewaltiges Seebeben einen Tsunami verursacht, der in mehreren asiatischen und afrikanischen Ländern rund 230.000 Menschen das Leben kostete.

Erdstöße auch in Griechenland
In Griechenland erschütterte ein Erdbeben der Stärke 4,4 die Region westlich der griechischen Hauptstadt Athen. Das Epizentrum des Bebens lag nur zwei Kilometer unterhalb der Erdoberfläche in der Nähe der Ortschaft Vilia rund 35 Kilometer nordwestlich der griechischen Hauptstadt, teilte die Erdbebenwarte Athens mit. Die Erdstöße waren in ganz Athen sowie auf dem Norden der Halbinsel Peloponnes zu spüren. Meldungen über Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Zahlreiche Verletzte sind in notdürftig eingerichteten Spitälern untergebracht

Laut Seismologen hatte das Erdbeben eine Stärke von 7.3 auf der Richterskala

Eine Frau telefoniert mit Tränen in den Augen

Die minderwertige Bausubstanz vieler Gebäude hatte grossen Anteil an der Zerstörung

Mindestens 32 Tote (Stand 16:00 Uhr MEZ) sind zu beklagen

Die Menschen versuchen zu retten was zu retten ist

Die ärmsten und kleinsten trifft es wie immer am härtesten

Menschen bringen laufend Verletzte in die Spitäler

Auch diese Moschee hat das Erdbeben nicht überstanden

Eingebrochene Dächer überall

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo