see-china

Für 600.000 Menschen

"Erdbeben-See" verunreinigt Wasser in China

Schlammfluten aus einem durch das schwere Erdbeben vor einem Monat in China entstandenen See haben das Wasser für 600.000 Leute verunreinigt.

Zwei Städte am Fluss Fujiang müssten durch andere Quellen versorgt werden, seit das kontrollierte Ablassen des "Erdbeben-Sees" am Samstag begonnen habe, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Die Bewohner der Region nutzen nun das Grundwasser oder andere Reservoirs, sagte der Sprecher der Regionalregierung. Diese reichten für drei Monate.

Der Tangjiashan-See entstand infolge von Erdrutschen, die das schwere Erdbeben in Sichuan ausgelöst hatte. Um zu verhindern, dass die aus Geröllmassen entstandenen Dämme durch den Druck brechen, begannen die Behörden, das Wasser kontrolliert abzuleiten. Seitdem hat sich die Lage deutlich entspannt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten