romamord

Mutter erschossen

Hassmord gegen Roma schockt Ungarn

Seit einem Jahr kommt es in Ungarn vermehrt zu Angriffen gegen Roma.

In Ungarn ist es erneut zu einem Mord an einem Angehörigen der Roma-Minderheit gekommen. Eine 45-jährige alleinerziehende Mutter wurde bei dem Angriff im nordostungarischen Ort Kisleta in der Nacht auf Montag erschossen, ihre 13-jährige Tochter schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

"Arbeitsame Frau"
Die Polizei wollte laut der Nachrichtenagentur MTI zunächst nicht offiziell die ethnische Herkunft der Opfer bestätigen. Es war zudem unklar, ob die Tat rassistisch oder kriminell motiviert war. Nach einem Bericht der Internetzeitung "index" hatten der oder die Täter offenbar die Tür eingetreten und in das Haus gefeuert. Die Nachbarn hörten zwar das Geräusch von drei oder vier Schüssen, die tote Frau und das unter Schock stehende Kind wurde aber erst in der Früh von Verwandten entdeckt. "Das Opfer war eine arbeitsame Frau, sie hat ihre Tochter unter kultivierten Verhältnissen allein erzogen", berichtete Bürgermeister Sandor Penzes gegenüber "index". Keiner im Ort verstehe, wer der Frau etwas hätte antun wollen.

© epa
röntgen_romamord
× röntgen_romamord
Röntgenaufnahmen zeigen die tödlichen Schusswunden. (c) EPA

Angriffe gegen Roma
Seit rund einem Jahr kommt es in Ungarn immer wieder zu aufsehenerregenden Angriffen auf die Häuser von Roma-Familien. Zuletzt war im April ein Mann im ostungarischen Tiszalök vor seinem Haus erschossen worden. Besonderes Entsetzen hatte ein Anschlag im Februar im zentralungarischen Tatarszentgyörgy ausgelöst, bei dem ein fünfjähriges Kind und dessen Vater getötet worden waren.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten