Francois Hollande

Weltchronik

Hollande: Klimawandel könnte zum Krieg führen

Artikel teilen

Erderwärmung um drei bis vier Grad hätte fatale Auswirkungen.

Frankreichs Präsident Francois Hollande hat mit eindringlichen Worten vor den Gefahren des Klimawandels gewarnt. Sollte es nicht gelingen, die Erderwärmung einzudämmen, "könnte dies zur Katastrophe führen, wenn nicht sogar zum Krieg", sagte Hollande auf dem Gipfeltreffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) am Wochenende im australischen Brisbane.

Maximal 2 Grad wärmer:
"Eine Möglichkeit, Konflikte und eine Katastrophe zu verhindern, ist Entscheidungen zu treffen", fügte er hinzu. Eine Klima-Konferenz in Paris soll in einem Jahr verbindliche Schritte festlegen. Ziel ist es, den globalen Anstieg der Durchschnittstemperatur auf zwei Grad Celsius zu beschränken. Eine Erderwärmung um drei bis vier Grad dagegen hätte Hollandes Worten zufolge fatale Auswirkungen.

Wie hart die Verhandlungen in Paris werden, zeigt der G20-Gipfel in Australien. Das Gastgeberland, das zu den größten Emittenten von Treibhausgasen gehört, wollte das Thema nicht auf die Tagesordnung setzen. Es wurde von anderen Ländern dazu genötigt. EU-Diplomaten sprachen von sehr schwierigen Diskussionen und einem "Grabenkrieg" in der Klima-Frage. In der Abschlusserklärung wurde dann die Konferenz in der französischen Hauptstadt vereinbart.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo