Interpol warnt vor Terroranschlag bei Olympia

Al Kaida

Interpol warnt vor Terroranschlag bei Olympia

Bei einer Sicherheitskonferenz warnte die internationale Polizeibehörde vor Attentaten der Al Kaida bei Olympia.

Ein Anschlag dieser Art sei "eine reale Möglichkeit", sagte Interpol-Generalsekretär Ronald Noble bei einer Konferenz über Sicherheitskooperation in Peking. "Wir müssen uns auf die Möglichkeit vorbereiten, dass (das islamistische Terrornetzwerk) Al Kaida oder eine andere terroristische Gruppe versuchen wird, einen tödlichen Anschlag während der Spiele zu verüben."

Hunderttausende ausländische Gäste
Die Sicherheitsbedrohung werde durch das Wesen der Olympischen Sommerspiele 2008 verschlimmert, da China die Tore für Hunderttausende ausländische Gäste und Journalisten öffne und die Spiele für Milliarden Menschen an den Fernsehschirmen übertrage. "Dies könnte Terroristen eine leichte Deckung verschaffen und dafür sorgen, dass jeder Angriff während der Spiele eine sofortige weltweite Wirkung hat", sagte Noble.

Daneben erwartete Noble in Peking auch "erhebliche zusätzliche Komplikationen" wegen der weltweiten Proteste gegen die Tibet-Politik Chinas.

Die Frage nach der Sicherheit habe damit eine noch größere Priorität nicht nur für den Gastgeber China, sondern auch für die Besucher und Athleten erlangt. Interpol will die Pekinger Behörden bei den Sicherheitsvorkehrungen unterstützen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten