Kenianische Familie droht mit Selbstmord

Gegen Vertreibung

Kenianische Familie droht mit Selbstmord

Weil die arme Bauern die Vertreibung von ihrer Farm fürchten, drohen sie, sich das Leben zu nehmen.

Eine Großfamilie in Kenia hat in einem Landkonflikt mit kollektivem Selbstmord gedroht. Die Sippe mit 56 Mitgliedern im zentralkenianischen Gatundu-Distrikt will sich nach Angaben der Polizei vom Freitag das Leben nehmen, sollte sie von ihrer Farm vertrieben werden. Das Fernsehen zeigte, wie die Bauern mit Hilfe von Nachbarn Gräber auf dem umstrittenen Grundstück aushoben.

Ultimatum
Sie setzten der Regierung am Donnerstag ein Ultimatum von einer Woche, um den Streit beizulegen. Andernfalls wollen sich die Familienmitglieder mit Rattengift das Leben nehmen.

Abschiebung in ein Elendsviertel?
Die arme Familie fürchtet, in Elendsviertel abgeschoben zu werden. Eines ihrer eigenen Mitglieder hatte das Land in Gatundu heimlich für umgerechnet rund 3.200 Euro verkauft und war daraufhin verschwunden. Jetzt will eine örtliche Bank den Besitz nach Angaben der Familie versteigern, da der Käufer einen Kredit nicht zurückgezahlt habe. Die Polizei überwacht die Betroffenen nach eigenen Angaben, um die angedrohten Selbstmorde zu verhindern.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten