Krokodile töteten 14 Menschen in Mosambik

Armee greift ein

Krokodile töteten 14 Menschen in Mosambik

Wegen des ständigen Hochwassers haben sich die Reptilien zu einer Bedrohung entwickelt. Nun soll die Armee gegen sie vorgehen.

In Zentralmosambik sind innerhalb eines knappen Monats 14 Menschen durch Krokodile ums Leben gekommen. Der Gouverneur der Zambezia-Provinz, Carvalho Muaria, erwägt nach Angaben der Zeitung "Noticias" (Dienstag), die Armee um Hilfe zu bitten, um einige Tiere zu töten. Bei den meisten Opfern habe es sich um Fischer oder Frauen gehandelt, die am Sambesi-Fluss Wasser holten.

13.000 Krokodileier vernichtet
Seit dem Beginn der Regenzeit im Oktober schwellen die Flüsse in dem südostafrikanischen Land an, so dass weitere Zwischenfälle befürchtet werden. Als eine Maßnahme zur Reduzierung der tödlichen Unfälle haben die Behörden der Chemba-Region mehr als 13.000 Krokodileier eingesammelt und zerstört.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten