Maddie laut Innenminister nicht in Marokko

Rabat

Maddie laut Innenminister nicht in Marokko

Heftig wurde spekuliert, dass die verschwundene Maddie in Marokko sei - dem erteilte der Innenminister nun eine Absage.

Das seit einem halben Jahr verschwundene britische Mädchen Madeleine McCann befindet sich nach Angaben der marokkanischen Regierung nicht in dem nordafrikanischen Land. Es gebe keinerlei neue Hinweise auf eine Anwesenheit der Kleinen in Marokko, wies Innenminister Chakib Benmoussa am Sonntagabend entsprechende Berichte britischer Medien zurück. Die marokkanischen Behörden hätten über die internationale Polizeiorganisation Interpol mit der portugiesischen und britischen Polizei zusammengearbeitet. Es gebe in dem Fall keine Neuigkeiten, betonte er.

Rif-Gebirge
Mehrere britische Boulevardzeitungen hatten am Samstag berichtet, die marokkanischen Behörden verfolgten eine Spur, derzufolge sich Madeleine im Rif-Gebirge aufhalte. Es ist nicht das erste Mal, dass das am 3. Mai aus einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarve verschwundene Mädchen in Marokko vermutet wird. Im September gab eine Touristin an, sie habe das Kind in einer marokkanischen Bergregion gesehen. Es stellte sich aber heraus, dass es sich um die blonde Tochter einer einheimischen Bäuerin handelte.

In dem rätselhaften Fall tappen die Behörden seit Monaten im Dunkeln. Madeleines Eltern, Gerry und Kate McCann, baten bei einem Gedenkgottesdienst für ihre verschwundene Tochter am Samstagabend die Öffentlichkeit erneut um Hilfe bei der Suche. Sie gehen von einer Entführung aus. Die Polizei wiederum geht auch der Möglichkeit nach, dass die Eltern selbst in das Verschwinden des Kindes verwickelt sein könnten

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten