flugzeug_sxc

Terrorangst

Passagierflugzeug wurde von Kampfjets begleitet

Teilen

Es wurde vermutet, dass eine Bombe an Bord sein könnte, die Passagiere wurden erst nach der Landung über die "ständige Begleitung" informiert.

Die israelische Fluggesellschaft El Al erhielt vor einigen Tagen die Warnung, dass an Bord der Linienmaschine von Paris nach Tel Aviv am Mittwoch eine Bombe gelegt werde. Nach Beratungen mit dem Geheimdienst wurde beschlossen, den Flug nicht ausfallen zu lassen.

Passagiere waren ahnungslos
Wie das israelische Fernsehen am Abend berichtete, schickte der Geheimdienst "sehr viele" sogenannte Selektoren nach Paris, um die Passagiere genau zu überprüfen. Die Franzosen wurden informiert und verstärkten die Sicherheitsmaßnahmen rund um die Maschine. Die Passagiere jedoch ahnten nichts.

Nach dem Start in Paris wurde die israelische Passagiermaschine erst von französischen Kampfjets begleitet und während des weiteren Fluges von italienischen, griechischen und zuletzt von israelischen Kampfflugzeugen.

Kampfmaschinen hätten nicht viel ausrichten können
Der Militärkorrespondent des israelischen Fernsehens erklärte, dass die Kampfmaschinen natürlich nicht viel ausrichten könnten, falls tatsächlich eine Bombe an Bord der Maschine explodieren sollte. Doch hätten sie im schlimmsten Fall das Passagierflugzeug von Städten und dicht bevölkerten Gebieten abdrängen und im Extremfall auch abschießen können.

Erst nach der Landung in Tel Aviv erhielten die Passagiere eine Erklärung für die "ständige Begleitung" über 3.290 Kilometer. Der Korrespondent erklärte weiter, dass die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen ein Hinweis für die Nervosität unter den israelischen Sicherheitsbehörden sei, nachdem sie Anzeichen für geplante Anschläge gegen jüdische und israelische Ziele durch die libanesische Hisbollah und andere arabische Terrororganisationen erhalten hätten.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo