keller

Zeugenaussagen

Psychisch Kranker jahrelang im Keller eingesperrt

Ein psychisch kranker Mann ist von seiner Familie nach Zeugenaussagen jahrelang im Keller eines Wohnhauses in Essen eingesperrt worden.

Der heute 24-Jährige habe dort unter menschenunwürdigen Bedingungen gehaust, seine Notdurft im Garten verrichten und sich im Regen waschen müssen, sagten Zeugen bei einem Prozess zur dauerhaften Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie aus, über das die "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (NRZ, Freitag) berichtete.

Vorermittlung eingeleitet
Die Essener Oberstaatsanwältin Angelika Matthiesen sagte am Freitag, sie habe ein Vorermittlungsverfahren eingeleitet. Denkbar seien strafrechtliche Vorwürfe gegen die Mutter, aber auch Versäumnisse der Behörden, weil der junge Mann zeitweise unter amtlicher Betreuung stand. Der 24-Jährige sei jetzt mit einem Unterbringungsbeschluss aus der Familie herausgeholt und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Loch gegraben, um zu fliehen
Nach den Zeugenaussagen hatte sich der Mann ein Loch gegraben, um aus dem Keller zu entkommen. Er sei mehrfach von seiner Familie zurückgeholt und verprügelt worden. Der 24-Jährige soll Menschen im Stadtviertel angegriffen, einer Pensionistin die Handtasche gestohlen und sich aggressiv verhalten haben.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten