Anschlag auf Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan

Keine Verletzten

Anschlag auf Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan

Eine Patrouille der deutschen Bundeswehr ist zum Ziel von Attentätern in Afghanistan geworden. Verletzt wurde niemand. Acht Tote gab es im Süden des Landes.

Auf eine Patrouille der deutschen Bundeswehr in Afghanistan ist ein Selbstmordanschlag verübt worden. Deutsche Soldaten kamen dabei nicht zu Schaden. Der Attentäter zündete nach Angaben der örtlichen Polizei vom Donnerstag seinen Sprengstoffgürtel in unmittelbarer Nähe der Fahrzeugkolonne, als diese durch die Ortschaft Esakhail in der Provinz Kunduz im Norden des Landes fuhr.

Explosion zwischen Panzern
Nach Darstellung eines Sprechers des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam hatten Bundeswehrsoldaten am Mittwochabend um 18.35 Uhr Ortszeit sechs Kilometer außerhalb des Feldlagers Kunduz eine Explosion zwischen ihren zwei gepanzerten Fahrzeugen bemerkt. In sicherer Entfernung hätten sie daraufhin ihre Fahrzeuge untersucht, aber nur geringe Spuren festgestellt.

Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag vom Mittwochabend. Ein Sprecher der Taliban behauptete, drei deutsche Soldaten seien getötet und drei Fahrzeuge zerstört worden. In Esakhail waren Ende März zwei Bundeswehrsoldaten schwer verletzt worden, als ihr geschütztes Fahrzeug vom Typ Dingo in eine Sprengfalle geriet. Ein dritter Soldat war seinerzeit leicht verletzt worden.

Acht Tote
Bei einem Selbstmordanschlag im Süden des Landes starben unterdessen am Donnerstag mindestens acht Zivilisten. Weitere 22 Menschen wurden verletzt, wie die Polizei in der Stadt Kandahar mitteilte. Der Selbstmordattentäter hatte versucht, mit seinem mit Sprengstoff beladenen Auto in eine NATO-Fahrzeugkolonne einzudringen, verfehlte jedoch sein Ziel. Lesen sie hier dazu mehr!

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten