aborigine

Referendum

Australien will Aborigines anerkennen

Australiens Premier plant für seine Wiederwahl ein Referendum über die offizielle Anerkennung der Aborigines. Eine Entschuldigung lehnt er ab.

Der australische Ministerpräsident John Howard hat bei einem Sieg bei der Parlamentswahl ein Referendum über die offizielle Anerkennung der Aborigines in der Verfassung in Aussicht gestellt. Die Volksabstimmung solle spätestens 18 Monate nach der Wahl stattfinden, erklärte Howard am Donnerstag. Eine Entschuldigung für die Politik gegenüber den Aborigines, durch die diese zur ärmsten und am meisten benachteiligten Bevölkerungsgruppe geworden sind, lehnte der Regierungschef weiterhin ab.

"Größter Schandfleck"
Es sei an der Zeit, "einen dauerhaften, entscheidenden Schritt zu tun, um eine unerledigte Angelegenheit dieser Nation abzuschließen", erklärte Howard. Die Art und Weise, wie Aborigines behandelt worden seien, nannte er den größten Schandfleck in der Geschichte des Landes. In dem geplanten Referendum sollten die Australier entscheiden, ob Aborigines und ihre Kultur in der Verfassung anerkannt werden sollten. Viele Ureinwohner sehen in einer offiziellen Entschuldigung den ersten Schritt für eine Versöhnung zwischen den Bevölkerungstruppen. Howard liegt in Meinungsumfragen vor der Parlamentswahl zurück. Die Wahl soll noch in diesem Jahr stattfinden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten