al-kaida

Weltpolitik

Berliner Islamisten planten Anschlag

Artikel teilen

15-köpfige Gruppe wird verdächtigt einen terroristischen Akt in Russland zu planen.

Die Berliner Polizei verdächtigt eine etwa 15-köpfige Gruppe von Islamisten, Terroranschläge in Russland geplant zu haben. Bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion in 26 Wohnungen stellten die Ermittler am Mittwoch nach eigenen Angaben unter anderem Computer sicher und verhängten Ausreiseverbote. Die Männer wollten laut Staatsanwaltschaft nach Pakistan zur Ausbildung in Terrorcamps.

Berliner Islamisten
Die Ermittlungen richten sich im Kern gegen drei Männer im Alter von 28, 30 und 36 Jahren. Dazu zählt laut Staatsanwaltschaft auch der mutmaßliche Rädelsführer, ein Berliner Islamist arabischer Herkunft. Die vorläufig festgenommenen Verdächtigen wurden bis zum späten Nachmittag wieder alle auf freiem Fuß gesetzt. An der Durchsuchungsaktion waren 140 Beamte beteiligt.

Drohvideos
Zusammenhänge zwischen der Razzia und islamistischen Drohvideos, in welchen Anschläge in Deutschland angekündigt wurden, sind der Staatsanwaltschaft zufolge nicht ersichtlich. Zudem gebe es auch keine Anhaltspunkte für aktuelle Anschlagsplanungen der Gruppe in Deutschland.

Bei den Betroffenen handelt es sich laut Polizei überwiegend um Deutsche, zum Teil mit Migrationshintergrund, sowie jeweils einen Türken, Algerier, Libanesen, Niederländer, Rumänen und zwei Personen ungeklärter Staatsangehörigkeit. Aus Ermittlerkreisen hieß es, die Islamisten wollten vermutlich einen Mordanschlag im Kaukasus verüben. Die Staatsanwaltschaft wollte dies nicht kommentieren.

Terrorcamps
Aus dem Kreis der Islamisten reisten bereits einige nach Pakistan, um sich dort in Terrorcamps ausbilden zu lassen. Die Polizei habe zudem in der vergangene Woche die Ausreise von drei der Verdächtigen am Flughafen Berlin Tegel verhindert. Weiteren elf Männern sei nun am Mittwoch die Ausreise untersagt worden. Ziel der insgesamt 14 Islamisten war nach Einschätzung der Polizei terroristische Ausbildungslager im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo