Bis zu 300.000 Kindersoldaten weltweit

Alarmierend

Bis zu 300.000 Kindersoldaten weltweit

World Vision Österreich fordert die Umsetzung des Verbotes von zwangsrekrutierten Kindern.

Anlässlich des internationalen Gedenktages gegen den Einsatz von Kindersoldaten am 12. Februar - dem "Red Hand Day" - werden alarmierende Zahlen veröffentlicht. Laut einer Aussendung von World Vision Österreich vom Mittwoch sollen weltweit immer noch 250.000 bis 300.000 Kinder zwangsrekrutiert werden. Die jugendlichen Kämpfer sind meist nicht älter als elf Jahre. World Vision Österreich fordert nun die Umsetzung des Verbotes von Kindersoldaten.

Regierung gefordert
Die jugendlichen Kämpfer kommen sowohl in regulären Streitkräften als auch in Rebellenarmeen zum Einsatz. "Sie müssen sich an Kampfhandlungen beteiligen, viele von ihnen werden sexuell missbraucht, gefoltert und ermordet", meint Amanda Platzer, Geschäftsführerin von World Vision Österreich. Die österreichische Regierung solle sich verstärkt dafür einsetzen, dass weltweit auf die Rekrutierung von Kindern verzichtet werde und die Jugendlichen vor den Folgen von Gewaltkonflikten geschützt werden.

Der "Red Hand Day" soll daran erinnern, dass am 12. Februar 2002 ein Zusatzprotokoll zur UNO-Kinderrechtskonvention beschlossen wurde, das den Militäreinsatz von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren verbietet.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten