Castro nennt McCain einen Lügner

Eklat

Castro nennt McCain einen Lügner

Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro hat den republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber John McCain der Lüge bezichtigt.

Wenn McCain behaupte, während seiner Gefangenschaft in Vietnam von Kubanern gefoltert worden zu sein, sei dies eine Lüge und damit "ein Mangel an Ethik", schrieb der 81-Jährige in einem am Montag in den kubanischen Medien veröffentlichten Kommentar. Der frühere Marinepilot McCain war von 1967 bis 1973 in vietnamesischer Gefangenschaft.

"Moralische Pflicht zur Wahrheit"
Es sei das erste Mal, dass er sich in einen Wahlkampf um die Präsidentschaft in den USA einmische, schrieb Castro. "Die Anschuldigung (McCains) gegen die revolutionären kubanischen Internationalisten, von denen einer sogar fähig gewesen sein soll, einen Gefangenen zu Tode zu foltern, entbehrt selbst der geringsten Ethik." Die Gebote der Religion, die McCain praktiziere, verböten die Lüge. "Die Jahre der Gefangenschaft und die Wunden, die Ihnen als Folge Ihres Angriffs auf Hanoi zugefügt wurden, befreien Sie nicht von der moralischen Pflicht zur Wahrheit", betonte Castro, der im Sommer 2006 krankheitsbedingt seinem Bruder Raul die Amtsgeschäfte als kubanischer Staatschef übertragen hatte.

Keine Folter
Als Beispiel dafür, wie Kuba mit Gefangenen umzugehen pflegte, führte Castro die von den USA 1961 organisierte Invasion in der Schweinebucht in Kuba an. Damals habe Kuba rund 100 Gefangene gemacht, von denen aber keiner gefoltert worden sei.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten