Designierter Premier Belgiens auf  Intensivstation

Schwere Blutungen

Designierter Premier Belgiens auf Intensivstation

Yves Leterme liegt auf der Intensivstation: Der designierte belgische Premier leidet an schweren Blutungen in der Magengegend.

Der belgische Vizepremier und designierte Regierungschef Yves Leterme ist schwer erkrankt und wird auf der Intensivstation behandelt. Wie lange er im Krankenhaus bleiben müsse, lasse sich noch nicht absehen, teilte Letermes Sprecher, Peter Poulussen, am Freitag mit. Nach derzeitigen Planungen solle der Politiker die Intensivstation an diesem Samstag wieder verlassen.

Blutung im Magen-Darm-Trakt
Leterme leide an einer inneren Blutung des Magendarmsystems, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur Belga. Zunächst hatte es geheißen, er sei an einer Grippe erkrankt. Leterme war am Donnerstag in das Krankenhaus von Löwen bei Brüssel gebracht worden. Er soll am 23. März das Amt des Premierministers übernehmen.

Justizminister Jo Vandeurzen, Christdemokrat wie Leterme, übernahm vorübergehend dessen Aufgaben zur Aufstellung des Budgets 2008. Belgien wird derzeit von einer Übergangsregierung unter dem liberalen Premierminister Guy Verhofstadt geführt.

Leterme war als Gewinner aus der Parlamentswahl vom 10. Juni 2007 hervorgegangen, die das Land in eine beispiellose innenpolitische Krise gestürzt hatte. Wegen des Konflikts zwischen der niederländischsprachigen Bevölkerungsmehrheit in Flandern und den frankophonen Wallonen im Süden scheiterten bisher die Bemühungen um eine Regierungsbildung. Leterme, der derzeit für den Haushalt und die institutionellen Reformen in Belgien zuständig ist, spielt als Chefunterhändler zwischen Flamen und Wallonen eine Schlüsselrolle beim Versuch, eine Regierung zustande zu bringen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten