taiwan

Erdrutsch in Taiwan

Oppositioneller Ma Ying-jeou ist Präsident

Bei den Präsidentschaftswahlen in Taiwan hat der Kuomintang-Mann einen Erdrutschsieg errungen.

Der Oppositionskandidat Ma Ying-jeou von der Nationalen Volkspartei (Kuomintang/KMT) hat am Samstag die taiwanesische Präsidentenwahl erwartungsgemäß gewonnen. Nach dem vorläufigen Ergebnis setzte sich der 57-jährige Ex-Bürgermeister der Hauptstadt Taipeh deutlich gegen den Konkurrenten, Ex-Premier Frank Hsieh, den 61-jährigen Kandidaten der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) durch.

Die DPP von Amtsinhaber Chen Shui-bian tritt für die Eigenständigkeit der Insel ein.

Friede mit China
Mas Wahlsieg beendet die achtjährige Regierungszeit der DPP und bedeutet die Rückkehr der ehemaligen Staatspartei in das Präsidentenamt. Die Kuomintang, die bis zum Bürgerkrieg vor sechzig Jahren ganz China regiert hatten, flüchtete nach dem Sieg der Kommunisten 1949 auf die Insel. Die Nationalisten betrachteten sich weiter als legale Regierung der Republik China, während in Peking die Volksrepublik errichtet wurde.

Ma hat angekündigt, dass er das Thema Wiedervereinigung nicht auf die Tagesordnung setzen wolle. Er wirbt vielmehr für einen "Friedensvertrag" mit Peking, der zu einer Entmilitarisierung der Meerenge zwischen Taiwan und dem Festland führen soll, und für intensive Wirtschaftsbeziehungen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten