ai_kaida_razzia

Groß-Razzia in GB

Plante Al-Kaida verheerenden Anschlag?

Teilen

Bei einer großen Polizeiaktion wurden unter anderem Fotos von öffentlichen Orten, die als potentielles Anschlagsziel dienen könnten, sichergestellt. Zwölf Personen wurden festgenommen.

Die britische Polizei hat ihre Ermittlungen zu Plänen für einen möglicherweise verheerenden Terroranschlag der Al-Kaida in Manchester fortgesetzt. Zugleich warnten die Behörden, in Panik zu verfallen. Die Menschen sollten ihre Oster-Vorhaben nicht von Spekulationen über mögliche Terrorziele beeinflussen lassen, erklärte der Polizeichef von Manchester, Peter Fahy, in der Nacht auf Freitag. Am Mittwoch hatte die Polizei in Nordwestengland zwölf Verdächtige festgenommen, die nach unbestätigten Berichten möglicherweise schon über Ostern einen großen Anschlag geplant hatten.

Anti-Terror-Chef zurückgetreten
Die Festnahmen waren nach einer Sicherheitspanne vorgezogen worden: Der Anti-Terror-Chef der Polizei, Bob Quick, war mit den Dokumenten über die geplanten Razzien fotografiert worden und musste zurücktreten.

Fotos von öffentlichen Orten sichergestellt
Medien berichteten am Freitag unter Berufung auf Polizeikreise, dass die Männer - darunter elf Pakistanis - seit Wochen unter Beobachtung des Geheimdienstes und der Polizei gestanden haben. Fotos von öffentlichen Orten, darunter auch von einem Nachtclub und Einkaufszentren in Manchester, seien bei Hausdurchsuchungen sichergestellt worden.

Premierminister Gordon Brown hatte erklärt, die Ermittlungen konzentrierten sich auch auf Pakistan. Er forderte Pakistan auf, mehr im Kampf gegen den Terror zu helfen. Der pakistanische Hochkommissar in Großbritannien, der höchste Diplomat in einem Commonwealth-Land, Wajid Shamsul Hasan, erklärte hingegen, sein Land tue genug. "Jeden Tag" würden Leute bei Anti-Terror-Razzien festgenommen. Großbritannien müsste dagegen sein Visa-System besser prüfen.

Zehn Verdächtie kamen mit Studentenvisa
Zehn der Verdächtigen waren mit Studentenvisa nach Großbritannien eingereist. Die konservative Opposition kritisierte, dass viele Menschen dieses System ausnützten. Nach Angaben der Zeitung "The Times" stammen mehrere der Festgenommenen aus der unruhigen pakistanischen Nordwestprovinz an der Grenze zu Afghanistan.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo