Putin wollte Präsidentensessel im Kreml behalten

Protokoll-Fehler

Putin wollte Präsidentensessel im Kreml behalten

Acht Jahre lang saß Wladimir Putin auf dem Präsidentensessel im Kreml. Jetzt ist er Premier - und wollte sich wie gewohnt auf den Sessel setzen.

Die Rollenteilung zwischen dem neuen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew und dem neuen Ministerpräsidenten und ehemaligen Präsidenten Wladimir Putin scheint noch nicht genau definiert zu sein. Bei der Vorstellung seines Kabinetts wollte sich Putin am Montag im Kreml wie gewohnt auf den Platz des Präsidenten setzen, den er acht Jahre innegehabt hatte.

Sich seines protokollarischen Fehlers bewusstwerdend, sagte Putin zu Medwedew "dies ist nun dein Platz" und bot ihm den Sessel an. "Ach, wo ist der Unterschied?", soll Medwedew entgegnet haben, und auf dem Sitzmöbel gegenüber Platz genommen haben, wie die Moskauer Tageszeitung "Kommersant" am Dienstag meldete.

Die Machtverteilung zwischen Medwedew und Putin ist nach wie vor unklar. Medwedew gilt als enger Vertrauter Putins, der als Ministerpräsident und Chef der regierenden Partei Geeintes Russland weiterhin großen Einfluss auf die Politik des Landes hat. Putin hatte am 7. Mai das Präsidentenamt an Medwedew übergeben und war am 8. Mai von der Staatsduma als neuer Regierungschef bestätigt worden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten