(c) AP/ Fyodor Savintsev

Nahe Tschetschenien

Russische Truppen töten Rebellen

Bei mehreren Schießereien zwischen Polizei und Freischärlern sind im russischen Nordkaukasus mindestens elf Menschen getötet worden.

In den Teilrepubliken Tschetschenien und Inguschetien starben bei Feuergefechten mit den Sicherheitskräften jeweils vier Rebellen, wie die Agentur Interfax am Sonntag unter Berufung auf die Behörden mitteilte. Drei Polizisten starben in der ebenfalls islamisch geprägten Teilrepublik Dagestan, nachdem sie am Samstag in einen Hinterhalt extremistischer Kräfte geraten waren.

Brennpunkt Nord-Kaukasus
Im Nordkaukasus kämpfen Einheiten der russischen Polizei und der Armee weiter gegen die im Untergrund operierenden Rebellen. Die in Verbindung zu islamischen Extremisten stehenden Gruppierungen haben in den vergangenen Jahren deutlich an Einfluss in der Region verloren.

Zivilbevölkerung leidet am meisten
Menschenrechtsorganisationen beklagen, dass die Zivilbevölkerung weiterhin stark unter dem Konflikt leiden muss. In der offiziellen Sprachregelung des Kremls kämpfen die Sicherheitskräfte gegen "kriminelle Banden". Der Staatsapparat verhindert eine unabhängige Berichterstattung aus dem Konfliktgebiet.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten