taiwan_praesident

Im Hungerstreik

Taiwans Ex-Präsident sitzt wieder im Gefängnis

Artikel teilen

Chen Shui-bian ist wegen Korruptionsvorwürfen in Haft, seit Tagen nimmt er aus Protest nur Wasser zu sich.

Der seit rund einer Woche hungerstreikende taiwanesische Ex-Präsident Chen Shui-bian ist am Mittwoch aus dem Krankenhaus entlassen und wieder ins Gefängnis gebracht worden. Dutzende seiner Anhänger verfolgten, wie Chen in einem Krankenwagen die Klinik in Panchiao nahe der Hauptstadt Taipeh verließ. Nach Angaben von Ärzten hatte sich der Gesundheitszustand des ehemaligen Präsidenten trotz der Fortsetzung seines Hungerstreiks stabilisiert.

Chen sieht sich als Opfer politischer Verfolgung
Chen nimmt seit Tagen ausschließlich Wasser zu sich, um gegen seine Festnahme wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Korruption zu protestieren. Ihm wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit von 2000 bis 2008 umgerechnet rund 345.000 Euro veruntreut zu haben. Chen selbst sieht sich hingegen als Opfer politischer Verfolgung. Er kann ohne formale Anklage bis zu vier Monate festgehalten werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo