Zwei Muslime wegen Viehdiebstahls gelyncht

Nordindien

Zwei Muslime wegen Viehdiebstahls gelyncht

Eine Gruppe selbst ernannter Kuhschützer attackierte die beiden Männer.

Zwei Muslime sind im nordindischen Bundesstaat Assam von einer Gruppe selbst ernannter Kuhschützer getötet worden. Das bestätigte die lokale Polizei am Montag. Die Angreifer hätten die beiden 20 bis 25 Jahre alten Männer attackiert, weil sie ihnen den Diebstahl mehrerer Kühe mit dem Ziel vorwarfen, diese zu schlachten.

"Die Dorfbewohner verfolgten und umzingelten die Viehdiebe und brachten sie schließlich um", sagte der leitende Polizist Anat Das den Reportern. "Wir werden gegen die Täter vorgehen."

Kritik an Entwicklung

Vergleichbare Übergriffe haben in Indien deutlich zugenommen, seitdem die hindu-nationalistische Partei BJP unter Premierminister Narendra Modi im Jahr 2014 die Regierung in Indien übernahm. Vier von fünf Indern sind Anhänger des Hinduismus, einer Religion, in der Kühe als heilig gelten. In den meisten Bundesstaaten ist es deshalb verboten, Kühe zu schlachten oder ihr Fleisch zu besitzen. Knapp 14 Prozent der Inder sind Muslime, von denen traditionell viele als Schlachter arbeiten.

Erst vergangene Woche hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch diese Entwicklung scharf kritisiert. Mindestens zehn Muslime seien seit Mai 2015 getötet worden, hieß es in einem offenen Brief.

Das könnte Sie auch interessieren:

Architekt vergewaltigt und tötet 7-Jährige

Mob tötet Liebes-Paar weil es nicht verheiratet war

Sekunden nach diesem Video waren sie und ihr Freund tot

Wütender Mob prügelt Attentäterin zu Tode

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten