Verliert Facebook seinen Werbeslogan?

Klage eingereicht

Verliert Facebook seinen Werbeslogan?

Facebook erfährt derzeit in Europa ziemlichen Gegenwind. Kurz nach dem wegweisenden EuGH-Urteil aufgrund der Klage von Max Schrems und der neuen Klage aus Belgien gegen das Tracking-Cookie, steht dem sozialen Netzwerk nun schon der nächste gerichtliche Schlagabtausch ins Haus.

Der deutsche Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) klagt zum dritten Mal gegen Facebook. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe (erscheint am Samstag). Im aktuellen Fall wollen die deutschen Verbraucherschützer demnach den Werbeslogan "Facebook ist und bleibt kostenlos" verbieten lassen. "Wo kostenlos drauf steht, sollte auch kostenlos drin sein", sagte Klaus Müller, Vorstand des VZBV.

>>>Nachlesen: Facebook-Cookie spioniert User aus

Daten sind die Währung
Die Verbraucher zahlten für ihren Facebook-Account zwar nicht in Euro, aber mit ihren Daten. "Die Werbung mit einer kostenlosen Dienstleistung ist aus unserer Sicht ganz klar irreführend."

Außerdem halten die Verbraucherschützer 19 Punkte in den Nutzungsregeln (AGB) von Facebook für rechtswidrig - etwa die Klarnamenpflicht oder die Klausel zur Datenweitergabe in die USA. Der Verband hatte deswegen bereits im Februar 2015 das Online-Netzwerk abgemahnt. Facebook habe aber keine Unterlassungserklärungen abgegeben. Deswegen habe der Verband nun Klage beim Landgericht Berlin eingereicht, sagte eine Sprecherin. Ein Termin für die mündliche Verhandlung sei "im Laufe des Jahres 2016" zu erwarten.

>>>Nachlesen: Schrems: "Datenschutz ist Lebenslüge Europas"

"Safe Harbour" ungültig
Erst kürzlich hat der Salzburger Max Schrems gegen Facebook gewonnen. Am 6. Oktober wurde dem Austausch von Daten europäischer Internet-Nutzer mit den USA ein vorläufiges Ende gesetzt worden. Mit seiner Entscheidung hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Rechtmäßigkeit der Übermittlung via Safe Harbour für ungültig erklärt. Er widerspricht der EU-Kommission, die den USA ein ausreichendes Schutzniveau zugestanden hatte.

>>>Nachlesen: Safe Harbor von EuGH für ungültig erklärt

Diashow Fotos: So bedient man den neuen Facebook-Button

Facebooks neuer "Like-Button"

Nutzer der Smartphone- oder Tablet-App aktivieren den neuen Button, indem sie ihn lange gedrückt halten. Danach ploppen die sieben Symbole automatisch auf.

Facebooks neuer "Like-Button"

Jetzt muss man nur noch mit dem Finger zum gewünschten Zeichen (hier "Haha" für lachen) wischen und kurz drücken.

Facebooks neuer "Like-Button"

Unter dem jeweiligen Posting wird dann neben den "Gefällt-mir"-Angaben auch angezeigt, wie oft bei dem Beitrag auf das Herz oder eines der Emoji gedrückt wurde.

Facebooks neuer "Like-Button"

Bei dem neuen Feature handelt es sich eher um Sympathie-Bekundungen. Konkret sind neben dem bekannten "Daumen-hoch"-Zeichen sechs neue Symbole für...

Facebooks neuer "Like-Button"

...Liebe (ein Herz), Lachen (ein entsprechendes Emoji-Symbol mit der Bezeichnung "Haha"), Zustimmung ("Yay"), Überraschung ("Wow"), Traurigkeit (Gesicht mit Träne) und Wut (rot im Gesicht) verfügbar.

1 / 5

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen