Große Kokoschka-Ausstellung im Belvedere

Werkschau

Große Kokoschka-Ausstellung im Belvedere

"Oskar Kokoschka. Träumender Knabe - Enfant terrible", so der Name der Ausstellung, die von 24. Jänner bis 12. Mai im Unteren Belvedere zu sehen ist, ist eines der künstlerischen Highlights des noch jungen Jahres. Rund 140 Werke des in Pöchlarn geborenen Malers sollen ausgestellt werden.

Der künstlerische Werdegang
Die Schau zeigt eine Auswahl seines künstlerischen Weges: Erste Arbeiten aus der eigenen Studienzeit an der Wiener Kunstgewerbeschule sind zu bewundern wie auch wichtige Werke von Künstlerkollegen, die den Expressionisten unter anderem auch zeitlebens begleiteten. So bilden die "Aktzeichnungen nach Lilith Lang", einer Studienkollegin", beziehungsweise auch Werke von seinen Lehrern Gustav Klimt, Auguste Rodin oder George Minne, einen künstlerischen Rahmen der Werkschau.

Beziehung zu Alma Mahler
Kokoschka war allerdings nicht "nur" Maler: Auch als Schriftsteller und Grafiker bewies er seine großen Fähigkeiten. Ein weiterer Punkt der Ausstellung bildet die unerfüllt gebliebene Beziehung zu Alma Mahler, die er in dem 1912 entstandenen Gemälde "Die Heimsuchung" verarbeitet.

(Sex-) Puppe ist dabei
„Es ist höchste Zeit, Kokoschkas Schaffen umfassend zu präsentieren“, sagt Agnes Husslein. Die Direktorin des Wiener Belvedere eröffnet heute Abend ihre Ausstellung zum Frühwerk des „wichtigsten Vertreters des österreichischen Expressionismus.“
In einer 145 Werke umfassenden Schau stellt man den Künstler in mehreren Entwicklungsphasen vor. „Wir zeigen, wie stark er von den Wiener Werkstätten beeinflusst war, wie er aber auch durch Rodin und Picasso zu neuen Ausdrucksformen fand“, sagt Husslein. Zum Vergleich werden einige Werke von Lehrern und Kollegen gezeigt. Auch auf Kokoschkas Beziehung zur Künstlermuse Alma Mahler wird eingegangen: Jene legendäre (Sex-)Puppe, die er nach ihrem Vorbild anfertigen ließ, wurde nach Originalunterlagen kopiert.
Teile der Ausstellung sind ab Mai im Linzer Lentos zu sehen, wo die Schau durch den Aspekt „Entartete Kunst“ ergänzt wird. Die Wiener Albertina zeigt ab April Kokoschkas Spätwerk. Husslein ist begeistert über diesen Synergieeffekt.

"Oskar Kokoschka. Träumender Knabe - Enfant terrible", Ausstellung im Unteren Belvedere, von 24. Jänner bis 12. Mai, Öffnungszeiten: Täglich 10:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch 10:00 bis 21:00 Uhr

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.