Sabine Haag neue Direktorin des KHM

Neubestellung

© APA

Sabine Haag neue Direktorin des KHM

Die Kunsthistorikerin und bisherige Leiterin der Kunstkammer Sabine Haag wird ab dem 1. Jänner 2009 Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums (KHM) in Wien. Diese Entscheidung wurde jetzt im Rahmen einer Pressekonferenz von Kulturministerin Claudia Schmied (S) bekanntgegeben. Haag folgt damit an der Spitze des wichtigsten österreichischen Museumskomplexes auf den seit 1990 amtierenden Generaldirektor Wilfried Seipel, dessen Vertrag mit Ende des Jahres ausläuft.

Schmied kam mit Angebot
Eine "Persönlichkeit mit hoher internationaler Reputation und langjähriger Erfahrung in der Leitung eines Museums oder einer vergleichbaren Kulturinstitution" wurde in der offiziellen Ausschreibung gesucht. Die Kunstkammer-Leiterin hatte sich selbst allerdings nicht ins Spiel gebracht, Schmied trat selbst mit dem Angebot an sie heran. Mit der Entscheidung für jene Person, die in den vergangenen Jahren die Neuaufstellung und Bewertung der Objekte der Kunstkammer und damit deren Wiedereröffnung maßgeblich verantwortet hat, wertet die Ministerin diese anstehende Aufgabe offenbar als die vordringlichste aller künftigen Herausforderungen der neuen Direktion.

"Bestgeeignete Persönlichkeit"
Für Schmied ist Haag "die ideale Besetzung" und "die bestgeeignete Persönlichkeit". Haag "kennt das Haus in all seiner Vielfalt und hat in ihrer langjährigen Tätigkeit den Respekt und das Ansehen der Belegschaft gewonnen."

Bereits Leiterin der Kunstkammer
Haag (46) wurde im Dezember 2007 Direktorin der Kunstkammer und der Weltlichen und Alten Geistlichen Schatzkammer des Kunsthistorischen Museums. Die zukünftige Leiterin wurde am 28. Februar 1962 in Bregenz geboren, wo sie das Bundesgymnasium für Mädchen besuchte. Nach einem Aufenthalt im kalifornischen Santa Barbara, studierte sie von 1981 bis 1989 Anglistik, Amerikanistik und Kunstgeschichte in Innsbruck und Wien, im Jahr darauf begann sie ihre Tätigkeit als Kuratorin in der Kunstkammer, in deren Dienst sie auch ihre 1995 eingereichte Dissertation stellte.

Unter dem Titel "Studien zur Elfenbeinskulptur des 17. Jahrhunderts: Vorarbeiten für einen systematischen Katalog der Elfenbeinarbeiten des Kunsthistorischen Museums Wien" leistete sie von Anbeginn ihrer Tätigkeit im KHM Beiträge zur Erfassung und Neubewertung der Bestände.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.