Sonderthema:

Interview

© TZ Oesterreich Bruna Christian

 

"Treffen mit Obamas Schwester"

Ihr Bruder ist der mächtigste Mann der Welt. Doch das merkt man ihr nicht an: Auma Obama, 50, Schwester und „engste Freundin“ von US-Präsident Barack Obama. Auma lacht gerne und oft. Sie strahlt von innen. Sie lebt die politische Botschaft ihres Bruders: „Yes, we can“.

Auma Obama ist die starke Frau an der Spitze von CARE-International in Kenia, ihrem Heimatland. Und sie legt größten Wert darauf, dass der „Job ihres Bruders“ nichts mit dem Erfolg ihrer Sozialarbeit zu tun hat.

Klar, sie ist stolz auf ihren Bruder
Aber: „Ich mache meine Arbeit, weil ich es bin“, sagt sie selbstbewusst. Für die Hilfsorganisation CARE koordiniert und plant sie gemeinsam mit 35 weiteren Organisationen Projekte für Afrikas Kinder und Jugendliche. Ein Teil ihrer Arbeit ist Aids-Aufklärung und Aids-Prävention: „Sport ist dabei unser Köder“, sagt sie: „Viele Kinder kommen aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Sport lässt ihnen vieles leichter erscheinen. Sie lernen spielen und dabei Verantwortung zu übernehmen – für sich selbst und natürlich auch für andere“, sagt sie. Und: „Durch den Sport lernen sie auch ‚Nein‘ zu sagen, was vor allem im Zusammenhang mit Aids-Prävention besonders wichtig ist.“ Denn: „Wenn man lernt ‚NEIN‘ zu sagen, nimmt man sein Leben selbst in die Hand.“

Sie spricht sehr gut Deutsch
Auma Obama spricht fast akzentfrei Deutsch. Sie ist Germanistin, studierte an der Universität in Heidelberg, promovierte in Bayreuth und besuchte in Berlin die Deutsche Fernsehakademie. 16 Jahre hat sie in Deutschland gelebt. Danach zog sie nach London, war in der Erwachsenenbildung tätig, bevor sie nach Kenia zurückkehrte.

Ihren Halbbruder Barack hat sie zum ersten Mal gesehen, als sie bereits 20 war, Auma ist bei ihrem Vater in Kenia aufgewachsen. Ihr Halbbruder Barack auf Hawaii. Obama sen. hat seine Familie in Hawaii verlassen, als Barack ein Kleinkind war.

Heute lebt Auma Obama in Nairobi
Kenia. Widmet ihr Leben gänzlich der Arbeit mit Jugendlichen: „ Initiative Sport for Social Change“ ist die Grundidee. Millionen von Straßenkindern in Kenia und in den Nachbarländern soll Hoffnung gegeben werden. Warum gerade Sport: „Was man im Sport lernt“, sagt sie, „vergisst man nicht.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
IS-Terror 
mitten in Wien - Cobra stoppt Attentäter
Festnahme in Favoriten IS-Terror 
mitten in Wien - Cobra stoppt Attentäter
Radikalisiert: 18-jähriger Österreicher mit Migrationshintergrund plante Terroranschlag. 1
Terror-Alarm: Warnung an Bevölkerung
Festnahme in Wien Terror-Alarm: Warnung an Bevölkerung
Hinweise auf Anschlag hatten sich verdichtet 2
Wien: Symphoniker in U-Bahn verprügelt
Wegen Rauchverbot Wien: Symphoniker in U-Bahn verprügelt
Um seine Zukunft als Berufsmusiker muss jetzt ein Symphoniker (48) zittern. 3
12-Jährige auf Schulweg spurlos verschwunden
Verbrechen nicht ausgeschlossen 12-Jährige auf Schulweg spurlos verschwunden
Auch in Österreich wird nach ­einer 12-jährigen Tschechin gesucht, die spurlos verschwand. 4
Kärntner Bub baut Mini-Ski-Gebiet im Garten
Sieben Jahre lang Kärntner Bub baut Mini-Ski-Gebiet im Garten
Das Mini-Skigebiet hat zwei Sessellifte, eine Gondel und einen Tellerlift. 5
Terror: ER soll Blutbad in Wiener U-Bahn geplant haben
Cobra verhinderte Anschlag Terror: ER soll Blutbad in Wiener U-Bahn geplant haben
Alles deutet darauf hin, dass ein junger Islamist in der U-Bahn eine Bombe hochgehen lassen wollte. 6
Wien: Junge Männer in der City brutal überfallen
Täter bewaffnet Wien: Junge Männer in der City brutal überfallen
Mehrere Täter gingen in der Innenstadt auf eine Gruppe junger Männer los. 7
Erwin Pröll tritt zurück
Paukenschlag Erwin Pröll tritt zurück
Niederösterreichs Landeshauptmann gibt Abschied bekannt. 8
Betrunkener Asylwerber verletzt Polizisten in Wien
Aufreger Betrunkener Asylwerber verletzt Polizisten in Wien
Der Beamte musste nach der Attacke ins Spital gebracht werden. 9
Tiroler Lkw-Fahrer legt mit skurrilem Video nach
Internet-Hit Tiroler Lkw-Fahrer legt mit skurrilem Video nach
Der Tiroler hatte sich via Facebook über die Schneeräumung der Asfinag beschwert. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen