Austro-Gotteskrieger auf Facebook

Islamisten in Wien

Austro-Gotteskrieger auf Facebook

 „Jeder, der den Islam nicht annimmt, wird in der Hölle brennen“, schreibt der Wiener Asadullah S. auf Face­book. Auf Fotos posiert er mit der Fahne der IS-Terroristen. „O islamischer Staat … mit Allahs Hilfe die ganze Welt!!!“, jubelt er. 130 Aus­tro-Dschihadisten kämpfen schon im Irak und in Syrien. 1.000 Sympathisanten haben sie in Österreich. Im Wochentakt tauchen neue junge Männer auf, die für Terror-Gruppen in den Krieg ziehen wollen.

Erst in der Vorwoche wurden zwei Terrortrupps an der Grenze gestoppt. Neun Gotteskrieger sitzen in U-Haft. Die Radikalisierung via Twitter und Facebook geht aber weiter: „Das Netz ist ­inzwischen ein wichtiger Rekrutierungskanal für Dschihadisten“, sagt Konrad Kogler, Generaldirektor für öffentliche Sicherheit.

Die Facebook-Dschihadisten agieren im fast rechtsfreien Raum: „Die Symbole allein sind nicht strafbar“, sagt Innenministeriums-Sprecher Karl-Heinz Grundböck. „Rechtlich relevant ist aber alles, was als Unterstützung für eine terroristische Vereinigung gelten kann.“ Dazu gehöre immer die Anweisung zu konkreten Taten – zum Beispiel die Anwerbung für eine Terror-Reise nach Syrien. Oder Aufruf zum Terror via Netz. Eine Handhabe gegen Server außerhalb der EU gibt es derzeit noch nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten