Autistische Kinder in Tirol misshandelt?

Staatsanwaltschaft schaltet sich ein

© Getty Images

Autistische Kinder in Tirol misshandelt?

Nach einer Anzeige von Mitarbeitern ermittelt die Innsbrucker Staatsanwaltschaft gegen das größte Betreuungszentrum für autistische Kinder in Tirol, die "Reha-Stätte DDr. Banffy" in Innsbruck, berichtete "ORF-Radio Tirol". Mit Kindern soll in der Einrichtung äußerst grob umgegangen worden sein.

Nicht anerkannte Behandlungsmethoden
Das Zentrum war bereits vor zwölf Jahren im Mittelpunkt von Diskussionen. Leiterin Eszter Banffy, die sich der Betreuung von wahrnehmungsgestörten Kindern verschrieben hat, sah sich mit dem Vorwurf nicht anerkannter Behandlungsmethoden konfrontiert. Etwa das Einwickeln in Decken erschien den Eltern zu grob und unmenschlich. Im Jahr 2000 wurden schließlich vom Land neue Qualitätsstandards bei der Rehastätte eingeführt.

Ins Rollen gekommen sei der aktuelle Fall, nachdem sich Betreuer an die Jugendanwältin gewandt hätten. Die Meldungen seien authentisch gewesen. Daher habe man sich entschlossen, eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft zu machen. Man führe ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Quälens und Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen, wurde der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hansjörg Mayr, zitiert. Das Landeskriminalamt sei mit Ermittlungen beauftragt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen