Bub in Lebensgefahr: 7 Stunden auf OP gewartet

Blinddarmdurchbruch

Bub in Lebensgefahr: 7 Stunden auf OP gewartet

Immer ein Aufreger: die Wartezeiten in den Spitälern. So warten Graue-Star-Patienten bei der Krankenanstalt Rudolfstiftung 180 Tage auf eine Operation, im Otto-Wagner-Spital dauert die Wartezeit für eine Hüft-OP 212 Tage, auf eine Knie-OP muss man hier 222 Tage warten und auf eine Bandscheiben-OP im Donauspital sind es 82 Tage, welche die Patienten ausharren müssen.

Bangen

Wirklich bedrohlich wird es jedoch, wenn es um Leben und Tod geht, wie nun der Fall einer 36-jährigen Wiener Mutter zeigt, deren fünfjähriger Bub einen Blinddarmdurchbruch erlitt und die in der Kinderambulanz des SMZ Ost gemeinsam mit ihrem Sohn bangen musste.

„Blinddarm hochakut – sofort operieren“, lautete die Diagnose. „Nach sieben Stunden warten wir immer noch auf die Operation“, postete die Mutter auf Facebook. Und weiter: „Es gibt einen (!) Oberarzt, der Kinder operiert. Einsparungsmaßnahmen. Super Spitals-konzept 2030!“

Die Operation selbst ist dann zum Glück gut verlaufen. Die Mutter: „Eben ein Durchbruch. Dementsprechend langwierig ist jetzt aber der Heilungsprozess.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen