Video zum Thema Polizisten im Krankenhaus
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Brutale Szenen mitten in Wien

Einbrecher schießt Polizisten nieder

Gegen 18.10 Uhr ging bei der Polizei stiller Einbruchsalarm ein. Ein Täter hatte sich in einem Supermarkt einschließen lassen. Als drei Streifenwagen in der Hütteldorfer Straße 146 eintrafen, war der ­Täter im Büro des Markts. Dort schoss er auf die Beamten, als diese an die Türe klopften. Ein Polizist ­erlitt einen Kopfschuss und musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins AKH eingeliefert werden.

Ein zweiter Beamter wurde in Hüfte und Oberschenkel getroffen. Der Täter hatte laut ersten, unbestätigten Meldungen eine halbautomatische Waffe benutzt.

Diashow Schusswechsel in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

Schießerei in Hütteldorf

1 / 11

Gerüchte um Polizisten

Der lebensgefährlich Verletzte wurde mit einem Notarzthubschrauber ins AKH geflogen und notoperiert. In sozialen Medien kursierende Meldungen über sein angebliches Ableben wies die Polizei auf Nachfrage in den Nachtstunden als inhaltlich unrichtig zurück. Der zweite schwerverletzte Polizist wurde ebenfalls stationär behandelt, Lebensgefahr bestand für ihn aber keine.

Video zum Thema Schock in Wien
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Gefährliche Suche

Der Schütze konnte vom Tatort flüchten. Die Polizei riegelte den Tatort weiträumig ab – Spezialeinheiten der Wega, ein Panzer und ein Hubschrauber rückten an. Wega-Leute stellten den Flüchtenden im Stiegenhaus des Gebäudes, in dem sich der Supermarkt befindet.

Dort wurde er von Beamten der WEGA kurz darauf gestellt. Der Mann eröffnete erneut das Feuer auf die Polizei und kam bei dem darauffolgenden zweiten Schusswechsel ums Leben. Bei dieser Schussabgabe wurden keine Polizisten verletzt. Die beiden schwer verletzten Polizisten wurden sofort in ein Krankenhaus gebracht, ein Beamter befindet sich derzeit in kritischem Zustand und schwebt in Lebensgefahr. Der zweite angeschossene Polizist befindet sich außer Lebensgefahr und ist ansprechbar.

Gefesselte Frauen

Indessen drangen Beamte in den Supermarkt ein – unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen, da es Gerüchte um einen zweiten Täter und eine Geiselnahme gab. Den zweiten Schützen gab es zum Glück nicht, wohl aber die Geiseln: Zwei gefesselte Mitarbeiterinnen konnten geschockt, aber unverletzt befreit werden. Eine dritte Mitarbeiterin hatte sich offenbar bei einem Sturz verletzt. Beim Einsatz wurde noch eine Polizistin leicht verletzt.

Täter

Beim Täter handelte es sich um einen 49-jährigen Bosnier. Dieser war bereits zuvor mehrfach wegen Gewaltdelikten auffällig gewesen. Der Mann war mit einer Faustfeuerwaffe mit Schalldämpfer bewaffnet. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft mögliche Verbindungen des Täters mit früheren Delikten.

Psychologische Betreuung

Polizeipsychologen sowie speziell ausgebildete „Polizei-Peers“ des Psychologischen Dienstes des Innenministeriums betreuen sämtliche vom Einsatz betroffenen Polizisten seit der ersten Stunde. Sie begleiten aktuell ebenso die verletzten Beamten sowie deren unmittelbare Kollegen und Kolleginnen.

Tanja Kristen, Roland Kopt

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen