Ermittlungen jetzt in ganz Österreich

Amok-Wilderer:

Ermittlungen jetzt in ganz Österreich

Rund 20 Beamte aus verschiedenen polizeilichen Abteilungen sollen weitere Verbrechen des Vierfach-Killers Alois Huber (55) aufdecken. „Wir haben die Untersuchungen jetzt auf andere Bundesländer ausgebreitet“, sagt Johann Baumschlager, Kontrollinspektor der Polizei NÖ zu ÖSTERREICH.

Konkret: Auch in der Steiermark und in Oberösterreich soll der Amokläufer mehrere Straftaten begangen haben. „In diesen Bundesländern hat es seit Jahren viele Einbrüche in Jagdhäuser gegeben.“ Und: Alois Huber wird verdächtigt, solche Taten begangen zu haben.

Rund 250 Gewehre, Dutzende Faustfeuerwaffen und Munition hatte der Wilderer in seinem unterirdischen Bunker in Großpriel gehortet. Seit zwei Wochen werden die Waffen in einem Labor analysiert und mit ungelösten Verbrechen aus der Vergangenheit verglichen.

Erste Ergebnisse schon in drei Wochen

Laut Polizei dürften bereits in drei Wochen erste Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen vorliegen. Einen umfangreichen Bericht soll es jedoch nicht vor Jänner geben, so Baumschlager.

Alois Hubers Amoklauf schockierte ganz Österreich: Er hatte am 17. September drei Polizisten und einen Sanitäter erschossen, um seiner Festnahme zu entgehen.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen