26. Juli 2012 15:39

Aufräumarbeiten  

Muren-Alarm in St. Lorenzen

Das Bundesheer musste die Aufräum-Arbeiten zwischenzeitlich einstellen.

Muren-Alarm in St. Lorenzen
© APA
Muren-Alarm in St. Lorenzen
© TZ Österreich
Muren-Alarm in St. Lorenzen
© TZ Österreich
Muren-Alarm in St. Lorenzen

Nächste Horror-Meldung aus der Steiermark: Die Ortschaft St. Lorenzen im Paltental kommt nicht zur Ruhe. Nachdem ein weiterer Hangrutsch vermutet worden war, wurde kurzzeitig Alarmstufe Rot ausgegeben. Das Bundesheer musste zwischenzeitlich seine Arbeiten einstellen. Zwei Hubschrauber des Bundesheeres sind aufgestiegen, um die Lage zu erkunden.

Die Ereignisse im LIVE-Ticker zum Nachlesen:

17.28 Uhr: Prognose: Gewitter am Wochenende
Für Freitag ist eine Verschnaufpause prognostiziert, aber am Wochenende sind "heftige Gewitter möglich, mit lokalem Starkregen", so die Prognose der ZAMG. "Mit Glück gehen die Gewitterzugstraßen am Problem-Gebiet vorbei, das Potenzial ist aber da", warnte Meteorologe Hannes Rieder.

17.16 Uhr: Entwarnung in St. Lorenzen
In St. Lorenzen lagen kurzzeitig die Nerven blank. Nachdem ein Beobachter bemerkt hatte, dass der Fluss weniger Wasser führt, gab es Alarm. Es wurde befürchtet, dass sich an einer Verklausung Wasser gestaut hatt. Das Bundesheer stellte die Arbeiten ein und schickte zwei Hubschrauber auf Erkundung. Nach etwas mehr als einer Stunde dann die erlösende Nachricht: Fehlalarm! Die Aufräumarbeiten gehen weiter.

17.08 Uhr: Kritik an Kürzungen bei Schutzbauten kommt unterdessen von der Gewerkschaft Bau-Holz. Bundesvorsitzender Josef Muchitsch äußert in einer Aussendung die Hoffnung, dass die zuständigen Politiker bei ihren Besuchen im obersteirischen Katastrophengebiet erkennen, dass "Budgetkürzungen bei der Wildbach- und Lawinenverbauung kontraproduktiv sind." Bis 2016 werde das Budget für Schutzbauten bundesweit um 40 Millionen Euro gekürzt, so Muchitsch.

17.05 Uhr: Soeben erreichen uns weitere Bilder aus St. Lorenzen: Helfer halten eine Einsatzbesprechung im Ort.

Einsatzbesprechung in St. Lorenzen
Besprechung in St. Lorenzen; Foto: TZ Österreich

16.51 Uhr: Die Aufräumarbeiten im obersteirischen St. Lorenzen gehen weiter.

Arbeiten in St. Lorenzen
Arbeiten in St. Lorenzen; Foto: TZ Österreich

16.41 Uhr: Gefahr gebannt
Der Alarm in St. Lorenzen ist wieder aufgehoben. In der Zeit von 15.00 bis 16.15 Uhr mussten die Aufräumarbeiten eingestellt werden; niemand durfte arbeiten. Arbeiter, Soldaten und Bewohner mussten sich bei der Kirche versammeln. Jetzt ist die Gefahr gebannt.

16:10 Uhr: Unser ÖSTERREICH-Redakteur ist vorort: Er berichtet von Panik in St. Lorenzen. Die Bewohner weinen. Der Ort wird evakuiert.

16:03 Uhr: Geologen machen sich nun an die Arbeit: Sie sollen untersuchen, was genau passiert ist und wie die Gefahrenlage genau einzuschätzen ist. Es wird befürchtet, dass durch den Hangrutsch der Bach erneut gestaut wird und sich dadurch eine weitere Mure wie vergangenen Samstag lösen könnte. +++ Wir berichten hier LIVE aus St. Lorenzen +++

prognose.jpg

15:55 Uhr: Die Bewohner von St. Lorenzen wurden soeben aufgefordert, den Ort zu verlassen. Niemand darf sich weiter an den Aufräumarbeiten beteiligen. Es herrscht Muren-Alarm.

15:44 Uhr: Die Wetter-Experten warnen vor neuen Unwettern, besonders am Wochenende. Alle Infos dazu finden Sie hier >>

15:30 Uhr: Noch gibt es keine Berichte, ob neue Schäden entstanden sind. Es wurde Alarmstufe Rot ausgeben.

Das Ausmaß der Zerstörung durch die Mure vom vergangenen Samstag sehen Sie hier:

Luft-Bilder: So zerstört ist St. Lorenzen
http://images04.oe24.at/Lorenzen4.jpg/storySlideshow/73.159.586
Die Gemeinde im Paltental (Bezirk Liezen, Steiermark) wurde von einer Mure verschüttet.
http://images04.oe24.at/Lorenzen3.jpg/storySlideshow/73.159.591
Die Gemeinde im Paltental (Bezirk Liezen, Steiermark) wurde von einer Mure verschüttet.
http://images02.oe24.at/Lorenzen.jpg/storySlideshow/73.159.600
Die Gemeinde im Paltental (Bezirk Liezen, Steiermark) wurde von einer Mure verschüttet.
http://images04.oe24.at/Lorenzen2.jpg/storySlideshow/73.159.597
Die Gemeinde im Paltental (Bezirk Liezen, Steiermark) wurde von einer Mure verschüttet.
http://images01.oe24.at/Lorenzen5.jpg/storySlideshow/73.160.189
Die Gemeinde im Paltental (Bezirk Liezen, Steiermark) wurde von einer Mure verschüttet.
http://images01.oe24.at/lorenzen6.jpg/storySlideshow/73.160.903
Die Gemeinde im Paltental (Bezirk Liezen, Steiermark) wurde von einer Mure verschüttet.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
2 Postings
wahrheitistzumutbar meint am 26.07.2012 18:58:18 ANTWORTEN >
wer baut in der roten zone
warum wird in der roten zone gebaut
warum können immer noch bürgermeister beim bier baugenehmigungen vergeben- weil sie die baubehorde sind - haha

wo also ist der unterschied zu grichenland - nicht da - da und dort wird für was bzahlt was nicht nötig und nicht sinnvoll ist - aber trotz besseren wissen - gemacht wurde wer brauch sich an gesetze und vorschriften halten !!!!
die häuser gehören alle abgerissen die in diesen zonen gebaut wurden
Rotidiot (GAST) meint am 26.07.2012 16:17:09 ANTWORTEN >
Was kümmert uns die Steiermark. Unser Geld für Grichenland!
Seiten: 1
Wetter wärmste Messstationen
1. Bad Schallerbach 21°
2. Innere Stadt 20.9°
3. Schwechat 20.4°
4. Liesing 20.2°
5. Rust 20.2°
6. Favoriten 20.1°
7. Lenzing 20.1°
8. Gols 19.7°
9. Parndorf 19.7°
10. Pamhagen 19.7°
Top Gelesen Chronik
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Die neuesten Videos mehr >
Webtipps