Top-Model starb bei 150 km/h Top-Model starb bei 150 km/h

Große Trauer

 

© APA/ANDREAS TISCHLER

Top-Model starb bei 150 km/h

Die Nachricht über den Tod des Topmodels aus Neusiedl an der Zaya verbreitete sich nicht nur in der Region wie ein Lauffeuer – über Blogs und die Facebook-Community erreichte die Nachricht von Marie-Christines Agentur Wiener Models schnell auch die Modemetropolen Paris, London, New York.

Berührende Worte auf Agentur-Homepage
„Leider müssen wir bekannt geben, dass unsere Marie-Christine in der Nacht von 2. auf 3. März bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Wir wünschen vor allem ihrer Mutter die Kraft und Stärke, diesen Schicksalsschlag zu tragen. Wir werden das frohe, strahlende Wesen dieses wunderschönen, jungen Mädchens immer in Erinnerung tragen.“

Die Verwandten der 17-Jährigen, die in die Kindergartenpädagogik-Schule in Mistelbach ging und die aber mit ihren 1,79 Metern eine Weltkarriere auf dem Laufsteg anstrebte, sind in Tränen aufgelöst. Ein Onkel zu Österreich: „Jeder hier im Weinviertel kannte und mochte Marie-Christine. Wenn sie ins Bad oder zu einer Veranstaltung kam, hat jeder hingeschaut. Sie war wirklich eine Erscheinung.“

Marie-Christine starb um 5.40 Uhr im Spital
Das Unglück um die Gewinnerin des renommierten Wettbewerbs „Supermodel of the Year“ nahm Dienstagabend seinen Lauf, als Martschi (so ihr Spitzname) in den Wagen ihres guten Bekannten Bernhard G. (19) stieg. Von Dobermannsdorf machten sich die zwei im Golf des Präsenzdieners auf in Richtung Hohenau an der March, um dort die Clique und ihren Freund Lukas zu treffen. Doch das Paar sollte nie ankommen. Um 19.15 Uhr verlor der Lenker in einer lang gezogenen Kurve der B 48 die Herrschaft über das Fahrzeug. Es hatte geregnet, die Straße war glitschig und Bernhard G. viel zu schnell unterwegs. Das lässt sich aus der Aussage eines ermittelnden Polizisten schließen, der auf die Frage, wie schnell der VW unterwegs war, meint: „Schauen Sie sich die Fotos von der Unfallstelle an. Das sagt alles.“ Vermutlich mit über 150 statt der erlaubten 100 km/h rasten die beiden gegen den Baum. Bernhard starb sofort, Marie-Christine um 5.40 Uhr Mittwoch früh im Krankenhaus.

Im Interview spricht Marie-Christine Gessingers Großvater Heinfried über seine Trauer:
ÖSTERREICH: Herr Gessinger, welche Gefühle haben Sie, wenn Sie an den Tod von Marie-Christine denken?
Heinfried Gessinger: Die Gefühle kommen und gehen in Wellen. Ich war am Nachmittag bei der Unfallstelle. Dort wirkt alles, als wäre man in einem Film. Marie-Christines Freunde haben am Baumstumpf ein Bild von ihr aufgestellt. Kerzen brennen. Man geht durch Glassplitter, Ölspuren und Schmutz. Man glaubt, es sei nicht real.
ÖSTERREICH: Hatten Sie schon Zeit zum Trauern?
Gessinger: In den letzten Stunden war ich durch Anrufe und organisatorische Dinge abgelenkt. Aber ich werde morgen am Nachmittag in meine Tischlerei gehen und für Marie-Christine ein Kreuz aus Mahagoni schnitzen. Da bin ich dann für mich alleine.
ÖSTERREICH: Was haben Sie an Marie-Christine geliebt?
Gessinger: Sie war trotz ihrer Jugend eine unglaublich starke Persönlichkeit, bildhübsch, fast 1.80 m groß. Und Marie-Christine hat immer viel gelacht. Diese typisch grantige Art der Österreicher war ihr fremd.
ÖSTERREICH: Marie-Christine wäre am Samstag 18 Jahre geworden...
Gessinger: In unserem Partykeller wollte sie mit 20 Freunden feiern. Marie-Christine hat schon die ganze Deko mit meiner Frau eingekauft gehabt.
ÖSTERREICH: Wie geht es den Eltern in diesen Stunden?
Gessinger: Die beiden sind gebrochen. Denn ihr Kind kommt nie wieder.
Ida Metzger

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Sex-Attacke: Frau an Haltestelle brutal überfallen
Linz Sex-Attacke: Frau an Haltestelle brutal überfallen
Angreifer schlug die Frau an einer Bushaltestelle bewusstlos. 1
Kampfsportlerin ringt Sex-Täter vom Praterstern nieder
Nach Attacke Kampfsportlerin ringt Sex-Täter vom Praterstern nieder
Der Flüchtling, der am Praterstern eine Studentin vergewaltigte, ging auf Beamtin los. 2
Bub (2) stürzt aus fahrendem Auto - tot
Unfall-Drama Bub (2) stürzt aus fahrendem Auto - tot
Unfall bei Vöcklamarkt (OÖ): Kinder öffneten während der Fahrt die Türe. 3
Mordopfer im Bett mit Teenie (15) erwischt
Au-pair-Mord Mordopfer im Bett mit Teenie (15) erwischt
Ein Au-pair-Mädchen hatte Sex mit einem 15-Jährigen – deshalb musste es sterben. 4
Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Familiendrama in OÖ Mann stirbt beim Versuch, Sohn an Suizid zu hindern
Der genaue Hergang war am Sonntag aber noch Gegenstand von Ermittlungen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.