Prince Andrew Virginia Guiffre

Forderung

Skandal um Prinz Andrew: Klägerin will Gerechtigkeit

Prinz Andrew soll seine Handlungen anerkennen und Giuffre entschädigen, so die Forderungen.

Im Missbrauchsverfahren gegen  Prinz Andrew (61)  kann der Queen-Sohn nach Ansicht eines Anwalts der Klägerin nicht auf eine außergerichtliche Einigung hoffen. "Es ist Virginia Giuffre sehr wichtig, dass diese Angelegenheit auf eine Weise gelöst wird, dass sie und die anderen Opfer Gerechtigkeit erfahren", sagte einer von Giuffres Anwälten, David Boies, in der Nacht auf Donnerstag der BBC.

Anerkennen und entschädigen

Dem Sender Sky News sagte der Anwalt am Mittwochabend, es gehe darum, dass  Andrew  seine Handlungen anerkenne und Giuffre entschädige. Die US-Amerikanerin verlangt Schadenersatz in unbekannter Höhe.

Prozess für Queen-Sohn

Ein Richter in New York hatte am Mittwoch Anträge von Andrews Anwälten abgelehnt, das Verfahren zu stoppen. Damit droht dem zweitältesten Sohn von Königin Elizabeth II. in diesem Jahr ein Prozess, wenn er sich nicht doch noch außergerichtlich mit  Giuffre  einigt.

Sexueller Missbrauch mit 17

Die US-Amerikanerin wirft dem Prinzen vor, sie vor rund 20 Jahren als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Demnach wurde sie vom mittlerweile verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein vermittelt. Andrew weist die Vorwürfe kategorisch zurück.

Kein Kommentar von Seiten des Palastes

Der Buckingham-Palast wollte den Fall mit Verweis auf ein laufendes Verfahren nicht kommentieren. Der britische Medienanwalt Mark Stephens sagte der BBC, der New Yorker Richter habe mit der Entscheidung "eine Bombe in die Mitte und ins Herz der Royal Family" geworfen, die eine Verfassungskrise auslösen könne.