Prince Andrew Virginia Guiffre

Intime Details

Epstein-Opfer: So war es, mit Prinz Andrew zu schlafen

Nach BBC-Interview von Virginia Giuffre wird es immer enger für Prinz Andrew.

Es wird immer enger für Prinz Andrew. Der Sohn der Queen hat sich in einem Interview, das im November ausgestrahlt wurde, keinen Gefallen getan. Darin findet er diverse sehr unglaubwürdige Ausflüchte, warum die ihn beschuldigende  Virginia Giuffre  nicht kenne, das gemeinsame Foto mit ihr unecht sei und er sie nie getroffen habe.

Sex mit 17 Jahren

Nun äußerte sich das mutmaßliche Opfer selber zu dem Fall: Die BBC strahlte am Montagabend ein Interview mit Virginia Giuffre aus, die dem US-Sexualstraftäter Jeffrey Epstein vorwirft, sie im Alter von 17 Jahren zum Sex mit dem Prinzen gezwungen zu haben. Giuffre kritisierte darin die "lächerlichen Entschuldigungen"  Andrews in dem Skandal . "Er weiß, was geschehen ist, ich weiß, was geschehen ist. Aber nur einer von uns erzählt die Wahrheit", sagte die US-Bürgerin Giuffre, die früher Roberts hieß, nun in dem BBC-Interview. Andrews Aussagen, denen zufolge ein weit verbreitetes Foto von einer Umarmung mit ihr manipuliert sein könne, seien "lächerliche Entschuldigungen". "Es ist ein echtes Foto", sagte Giuffre. Sie habe es auch der US-Bundespolizei FBI übergeben.

Fühlte mich dreckig und beschämt

Das mutmaßliche Opfer Giuffre sagt aus, sie habe mit Andrew in Maxwells Londoner Haus geschlafen. Sie gibt auch  Details preis ; so soll der Akt "ekelig und schnell" gewesen sein. Zum Schluss sei es so gewesen: "Er ist aufgestanden und sagte danke und ging hinaus und ich saß da im Bett, fühlte mich schrecklich und beschämt und schmutzig." Am Tag danach soll Ghislaine Maxwell ihr auf die Schulter geklopft haben mit den Worten: "Du hast ihn wirklich glücklich gemacht."
 
Video zum Thema: Vorwürfe gegen Prinz Andrew: Epstein-Opfer gab Interview
 
Andrew hatte in seinem Interview gesagt, er könne sich an Treffen mit Giuffre nicht erinnern und er habe "absolut und kategorisch" keinen Sex mit ihr gehabt.

Mutmaßliches Opfer wünscht sich Unterstützung vom Volk

Giuffre sagte, die Bevölkerung in Großbritannien solle sich auf ihre Seite stellen, um "mir bei diesem Kampf zu helfen". Es gehe nicht um eine "erbärmliche Sex-Story", sondern um "Missbrauch".