Sonderthema:
Wahlkarten ordnen Mandatsstand neu

NR-Wahl

Wahlkarten ordnen Mandatsstand neu

Seiten: 12

Erst am Montag, als sich die Nebel (so mancher Wahlfeier) lichteten, wurde klar, wie stark die Koalitionsparteien wirklich verloren hatten: Die beiden einstigen Großparteien fielen deutlich unter die Grenze von 100 Mandaten, haben zusammen aber immerhin noch eine absolute Mehrheit. Fast schon stärkste Partei sind übrigens die Nichtwähler mit knapp 26 Prozent.

Wahlkarten wirbelten Ergebnis durcheinander
Wahlkarten. Am Montagabend standen nach 22 Uhr die Ergebnisse der 480.000 Briefwahlstimmen fest. Wie erwartet konnten davon die Grünen und die ÖVP profitieren. Zwei Mandate wanderten von der FPÖ zu den Grünen. Ein Mandat ging der SPÖ verloren, dieses wurde der ÖVP zugeschrieben. Damit blieb der Mandatsstand von Rot und Schwarz gleich bei 99. Eine Mehrheit, aber erstmals unter 100 Mandaten.

erg1.jpg

NEOS legten erst in den letzten Wahlkampftagen zu
Protest. Überraschend indes die Ergebnisse einer Nachwahlbefragung des Meinungsforschers Peter Ulram: Die neu ins Parlament eingezogene Partei NEOS hat die meisten Wähler erst in den letzten ein bis zwei Wochen vor der Wahl überzeugen können – während im Gegenzug die ÖVP in dieser Zeit besonders viele Wähler verloren hat.

Ein Drittel entschied sich erst in letzter Woche
Spätentscheider nehmen zu. 29 % haben ihre Wahlentscheidung erst wenige Tage vor der Wahl getroffen, 9 % ein bis zwei Wochen davor, und für 58 % stand die Entscheidung schon länger fest.

Frauen wählten Rot-Grün, Männer Schwarz-Blau
Das Institut Ecoquest erhob, wie die einzelnen Bevölkerungsgruppen abstimmten. Dabei stellte sich heraus: Hätten nur Frauen wählen dürfen, hätte die SPÖ einen fulminanten Wahlsieg eingefahren – auch die Grünen wären viel besser gelegen. Bei den Männern sind indessen FPÖ, ÖVP und Stronach stärker.

Was die Arbeiter betrifft, ist die FPÖ mit 29 % zwar auch besser – die stärkste Arbeiterpartei bleibt aber die SPÖ. Dafür liegen die Roten bei den Jungen katastrophal niedrig bei 17 % – ÖVP, FPÖ und Grüne sind da stärker. Die SPÖ bleibt eine Pensionistenpartei: Mit 35 % hat sie bei den über 60-Jährigen die klare Mehrheit.

Die Ergebnisse aus den Bundesländern:

Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen